Strom und Gas

Zahlreiche Anbieter kündigen Preiserhöhungen an

Zum Dezember und Januar haben 62 Stromanbieter Preiserhöhungen von durchschnittlich drei Prozent angekündigt. Im Gasbereich haben 53 Versorger Preiserhöhungen von rund acht Prozent bekannt gegeben, wie das Verbraucherportal Verivox berichtet. Beim Strom sind höhere Einkaufspreise und höhere Netzentgelte Gründe für den Preisanstieg.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die Preiserhöhungen im Bereich Strom bedeuten für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh eine jährliche Mehrbelastung von 32 Euro.

Die Preissteigerungen sind laut Verivox auf eine Erhöhung der Netzentgelte, die leicht gestiegene EEG-Umlage sowie auf höhere Einkaufspreise im Großhandel zurückzuführen. Wie stark und warum ein einzelner Stromanbieter die Preise erhöht, hängt jedoch von der individuellen Einkaufspolitik ab. Zusätzlich spielt es eine Rolle, ob der Anbieter eher auf eine Erhöhung des Kundenstammes oder den Ausbau der Gewinnmarge aus ist.

Gaspreise steigen noch stärker an

Die Gaspreissteigerungen von durchschnittlich acht Prozent schlagen sich für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 kWh in jährlichen Mehrkosten von 112 Euro nieder.

Die Preiserhöhungen dürften zum größten Teil der Ölpreisbindung geschuldet sein, in deren Rahmen die Gaspreise an die Entwicklung der Heizölpreise gekoppelt werden. Diese Preisbindung hat im Laufe der letzten beiden Jahre zwar an Bedeutung verloren, doch ein großer Teil der Bezugsverträge von Gasanbietern enthalten nach wie vor entsprechende Preisanpassungsklauseln. Da die Ölpreise im Laufe des Jahres auf einem hohen Niveau geblieben sind, geben diese Gasanbieter die erhöhten Bezugskosten entsprechend weiter.

Preise vergleichen und Erhöhungen umgehen

Die angekündigten Preiserhöhungen können durch den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter in der Regel mehr als wett gemacht werden. Daher sollten alle Verbraucher, die von den aktuellen Preiserhöhungen betroffen sind, einen Preisvergleich machen und zu einem günstigeren Versorger wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Energieversorung

    Schlaue Stromtarife lassen weiter auf sich warten

    Mindestens 22 Stromversorger erhöhen zum Beginn des kommenden Jahres wieder die Preise, im Schnitt dürfte Strom im Laufe von 2012 nach Schätzung von Experten rund vier Prozent teurer werden. Eigentlich sollten so genannte intelligente Stromtarife helfen, die Rechnungen zu senken - eigentlich.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreise der Grundversorger variieren stark

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Strompreise der Grundversorger in Deutschland verglichen. Die Preisunterschiede in der gesetzlichen Grundversorgung betragen bis zu 35 Prozent, was für einen Musterhaushalt einen jährlichen Unterschied von rund 317 Euro bedeutet.

  • Stromtarife

    Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

    Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

Top