Schulden

Zahl der Kredite erreicht neuen Höchstwert

Verbraucher nehmen angesichts der niedrigen Zinsen immer mehr Kredite auf. Zuletzt war die Verlockung in die Miesen zu gehen so groß, als die Abwrackprämie den Kauf von Autos attraktiver machte.

22.04.2016, 11:51 Uhr (Quelle: DPA)
AutokaufZuletzt war es die Abwrackprämie, durch die mehr Kredite aufgenommen wurden.© freezeframe / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Die niedrigen Zinsen verlocken Verbraucher und Unternehmen zunehmend zu Anschaffungen auf Pump. Die auf das Kreditgeschäft spezialisierten Banken in Deutschland vergaben im vergangenen Jahr neue Kredite im Volumen von 130 Milliarden Euro, wie der Bankenfachverband am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Plus von 8,7 Prozent zum Vorjahr.

Kreditbestand liegt bei 159,3 Milliarden

Der Kreditbestand der Institute erreichte zum Jahresende mit 159,3 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert. Mit einem Plus von 6,8 Prozent zum Vorjahr seien die Bestände "so stark gewachsen wie zuletzt im Jahr der Abwrackprämie", erklärte Verbandschef Jan Wagner.

2009 hatten Neuwagenkäufer in Deutschland für das Verschrotten ihres alten Autos eine staatliche Prämie von 2.500 Euro bekommen. Das hatte die Nachfrage nach Finanzierungen für Autokäufe kräftig angekurbelt.

Im vergangenen Jahr finanzierten die Kreditbanken etwa zwei Millionen Kraftfahrzeuge, jeder zweite Ratenkredit wird zur Anschaffung eines Neu- oder Gebrauchtwagens genutzt.

Verbraucher suchen verstärkt im Netz nach Krediten

Jedes fünfte Verbraucherdarlehen bundesweit wird nach Angaben des Verbandes mittlerweile über das Internet angebahnt - ein einfacher Online-Abschluss sei aber noch nicht möglich. Der Bankenfachverband macht sich für einen digitalen Kreditvertrag stark: "Verbraucherkredite müssen genauso einfach wie andere Verträge im Internet abgeschlossen werden können", forderte Wagner. Der Verband vertritt 56 Institute.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    Fast 350 Banken verlangen Negativzinsen

    Die Negativzinsen, die Banken und Sparkassen für überschüssige Gelder an die Europäischen Zentralbank zahlen, landen zunehmend auf den Abrechnungen von Verbrauchern. Seit Ende 2020 hat sich die Zahl der Institute mit Negativzinsen fast verdoppelt.

  • Zinsen

    Zinsanpassung beim Prämiensparvertrag: Bafin stellt sich hinter Sparer

    Ältere Prämiensparverträge enthalten öfter Klauseln, nach denen die Banken die zugesicherten Zinsen einseitig anpassen können. Seit Jahren streiten Verbraucherschützer und Institute deswegen. Jetzt hat die Finanzaufsicht Bafin durchgegriffen.

  • Zinsentwicklung

    Niedrige Zinsen treffen Verbraucher immer härter

    Das niedrige Niveau der Zinsen bringt viele Institute in Bedrängnis. Einige Banken wollen bestimmte Angebote, wie das kostenlose Girokonto, deswegen streichen. Die EZB hat im Kampf gegen die Niedrigzinsen unter anderem den Leitzins auf Null gesetzt. Kritische Stimmen nehmen zu.

  • Zinsen

    Zinsen für Dispokredite liegen im Schnitt bei 8,85 Prozent

    Ein Dispokredit kann besonders bei den momentan von den Banken veranschlagten Zinsen zu enormen Kosten führen. Im Schnitt werden rund 8,85 Prozent an Zinsen verlangt.

  • Familie

    Studie: Frauen finanzieren Möbel und Männer TV-Geräte

    Finanzen und Gleichberechtigung – Im Jahr 2016 geht man eigentlich davon aus, dass beides bei Männern und Frauen zusammengehört. Das sagt aber noch nichts über das Verhalten beim Thema Geld aus: Eine Studie zeigt die Unterschiede bei Geldanlagen und Krediten zwischen den Geschlechtern auf.

Top