Studie

Zahl der E-Autos nimmt weltweit um 64 Prozent zu

Eine aktuelle Studie zur Verbreitung von Elektroautos zeigt, dass es in den vergangenen Monaten weltweit einen erheblichen Zuwachs gab. In den einzelnen Ländern aber ist die Entwicklung höchst unterschiedlich. China und Norwegen sind gleichzeitig Spitzenreiter.

Elektrofahrzeug© Petair / Fotolia.com

Stuttgart - Anfang 2019 ist der Bestand an Elektroautos weltweit auf 5,6 Millionen gestiegen – ein Plus von 64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Wachstum hat sich damit zum zweiten Mal in Folge beschleunigt. Die neuen Zahlen gehen aus einer aktuellen Erhebung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hervor.

China verdoppelt Bestand – Norwegen beim E-Auto-Anteil auf Platz 1

Die Neuzulassungen erreichten den Wissenschaftlern zufolge einen neuen Höchstwert: Über 2,2 Millionen Fahrzeuge wurden 2018 weltweit zugelassen. Die Elektromobilität entwickelt sich den Wissenschaftlern zufolge in vielen Ländern sehr dynamisch. Besonders in China: Das Land ist Spitzenreiter beim Fahrzeugbestand und den Neuzulassungen: 2.610.000 E-Autos fahren dort derzeit auf den Straßen. Die 1.256.000 Neuzulassungen im vergangenen Jahr verdoppelten praktisch den Bestand. Auf Platz 2 stehen erneut die USA mit 1.102.450 E-Mobilen. 2018 kamen 361.310 neue hinzu. In Norwegen betrugen die Neuzulassungen 86.340, der Bestand stieg auf nunmehr 298.210. Dies entspricht dem dritten Rang. Allerdings fährt dort jeder zweite neue Pkw, 51 Prozent, inzwischen elektrisch und damit führt Norwegen. Zum Vergleich: In China beträgt der Anteil von Elektroautos an den Neuzulassungen rund fünf Prozent, in den USA rund zwei Prozent.

Verbreitung von E-Autos in Deutschland

In Deutschland hat sich die Zahl der E-Fahrzeuge der Erhebung zufolge mit 67.504 neu zugelassenen Fahrzeugen auf 141.690 erhöht. Dies entspricht weltweit Rang 8 beim Bestand und Rang 4 bei den Neuzulassungen. Die Wachstumsdynamik ist allerdings vergleichsweise gering, denn 2018 wurden nur etwa 13.000 Fahrzeuge mehr neu zugelassen als im Jahr 2017; 2017 gegenüber 2016 waren es noch rund 29.300 mehr. Nach wie vor liegt der Anteil an den gesamten Neuzulassungen mit weniger als zwei Prozent auf niedrigem Niveau.

Welche E-Auto-Modelle kommen am besten an?

Nach Angaben der ZSW-Wissenschaftler stammen die meisten Neuzulassungen, knapp 233.760, vom Hersteller Tesla. Danach folgen BYD (Build Your Dreams) mit 215.800 und BAIC (Beijing Automotive Industry Holding) mit rund 160.790. Hervorzuheben ist, dass letztere fast ausschließlich in China anbieten, während Tesla weltweit aktiv ist. Erfolgreichster deutscher Hersteller war BMW mit 86.940 Elektroautos auf Platz 6. VW liegt auf dem 9. Rang mit 53.720 neu zugelassenen E-Pkw.

Bezogen auf die Fahrzeugmodelle war das Model 3 von Tesla mit weltweit 146.310 Neuzulassungen am erfolgreichsten, obwohl es erst seit Ende 2017 auf dem Markt ist. Danach folgt die BAIC EC-Series mit 90.640 und der Nissan Leaf mit 81.140. Bestes deutsches Modell war die 5er Reihe von BMW mit 29.040 verkauften Plug-in-Hybriden – Rang 22.

Das bislang insgesamt erfolgreichste Modell ist nach wie vor der Nissan Leaf mit 363.940 Zulassungen, gefolgt vom Tesla Model S mit 243.200. Bestes deutsches Modell ist hier der BMW i3 auf Platz 10: 108.560 Zulassungen wurden registriert.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Klima

    Klimaschutz im Verkehr: Kommission kann sich nicht einigen

    Für den Klimaschutz sollen im Verkehrswesen die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe der Regierung sollte Maßnahmen ermitteln, hat aber auch nach rund 17-stündigen Beratungen keine gemeinsame Linie gefunden.

  • Tesla Model S Auto

    Keine Förderung mehr für Modell S von Tesla

    Für den Kauf eines Modell S von Tesla gibt es derzeit keine Förderung mehr vom Staat. Förderfähig sind nur Autos, die weniger als 60.000 Euro kosten. Dieses Kriterium erfüllt aktuell keines der von Tesla angebotenen E-Autos.

  • KFZ-Versicherung

    KFZ-Steuer steigt wegen neuem Abgastest

    Für nach dem 1. September neu zugelassene Fahrzeuge fällt eine höhere KFZ-Steuer an. Dem ADAC zufolge steigt die Steuer bei einigen Modellen um mehr als 70 Prozent. Hintergrund für den Preisanstieg sind neue Abgasuntersuchungen.

  • Autos

    VW gewährt bis zu 10.000 Euro Rabatt auf neue Diesel

    Wer bei VW bis Ende des Jahres einen neueren Diesel-PKW kauft, kann einer Ankündigung des Unternehmens zufolge bis zu 10.000 Euro Prämie kassieren. Auch andere bieten nun Vergünstigungen an. Geht es hier noch um saubere Luft?

Top