Streaming

Youtube Premium: Teurer für Apple-Nutzer

Der neue Abodienst Youtube Premium ist für Apple-Nutzer deutlich teurer, wenn Sie ihn über die App abschließen. Woran das vermutlich liegt und wie man um die höheren Kosten herumkommt.

Video Internet© Thomas Pajot / Fotolia.com

Berlin - Youtubes neuer Bezahldienst für Musik- und Videostreaming Youtube Premium kostet iOS-Nutzer mehr als Android-Nutzer. Und zwar dann, wenn sie das Abonnement innerhalb der App abschließen. Das berichtet "Mac & i". Demnach zahlen Android-Nutzer für den vollen und werbefreien Zugriff auf Youtube 11,99 Euro, iOS-Nutzer 15,99 Euro. Noch deutlicher fällt der Unterschied beim Familienabo aus: statt 17,99 Euro (Android) zahlen iOS-Kunden 22,99 Euro. Beim reinen Zugriff auf Youtube Music sind es statt 9,99 Euro 12,99 Euro.

Apple will 30 Prozent Provision

Zu den Gründen für den Aufpreis macht Youtube bislang keine Angaben. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass es an der Verkaufsprovision für über den App Store verkaufte Inhalte liegt. Apple berechnet für die Nutzung der Plattform 30 Prozent des Verkaufs- oder Abonnementpreises. Für länger währende Abos sinkt dieser Anteil nach einer gewissen Zeit.

Youtube bietet den Abschluss von Abonnements auch außerhalb der iOS- oder Android-App über den Browser an - ohne Aufschlag. Dann entfällt allerdings die komfortable Verwaltung aller Abonnements direkt über das iOS-Gerät.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • congstar

    Congstar: Musik-Streaming sechs Monate gratis

    Auch congstar bietet jetzt Musik-Streaming zum Zubuchen an. In diesem Fall heißt der Partner TIDAL und die Kosten liegen bei 8,99 Euro im Monat. Neue Vertragskunden können die Option sechs Monate kostenlos testen.

  • Deutsche Telekom StreamOn

    Telekom: Streaming ohne Datenvolumen-Anrechnung

    Bei StreamOn, der neuen Telekom-Option, wird das Streamen von Musik und Videos von Telekom-Partnern nicht mehr auf das Datenvolumen angerechnet. Wie funktioniert das genau und was sind die Voraussetzungen?

  • Blackberry

    BlackBerry fordert gesetzliche Regelung für Apps

    Die meisten Apps gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS. Vergleichsweise wenige Entwickler bemühen sich, auch andere Plattformen zu bedienen. BlackBerry-Chef Chen würde das am liebsten per Gesetz ändern.

Top