Teurer!

Yello Strom hebt den Preis an / Last Minute Aktion bis 31. Oktober

Yello wird den Strompreis zum 1. November anheben. Wer 4000 Kilowattstunden verbraucht, zahlt 5,38 Prozent mehr. Die genaue Preisformel wurde allerdings nicht bekannt gegeben. Ein Rechenexempel des strom magazins ergibt eine Anhebung des Kilowattstundenpreises auf 24 Pfennig.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zum 1. November 2001 hebt Yello Strom seinen Preis an. "Damit reagiert Yello auf die generell gestiegenen Stromhandelspreise und die beschlossene Erhöhung der Ökosteuer", begründet das Unternehmen sein Vorgehen. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 4000 Kilowattstunden ergeben sich durch den neuen Preis Mehrkosten von knapp 5,4 Prozent. Das sind fünf Mark im Monat.

"Die genaue Preisformel werden wir am Ende der Last-Minute-Aktion bekannt geben", sagte Yello-Sprecher Andreas Müller dem strom magazin auf Anfrage. Ein kleines Rechenexempel, durchgeführt von der strom magazin Redaktion, ergibt, dass Yello den Kilowattstundenpreis voraussichtlich von jetzt 22,48 Pfennig auf 24 Pfennig anheben wird. Vorausgesetzt, die monatliche Grundgebühr von derzeit 19 DM bleibt bestehen. Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4000 Kilowattstunden ergeben sich dadurch Mehrkosten von 60 DM pro Jahr. Haushalte mit einem Verbrauch von 1500 Kilowattstunden zahlen etwa 20 DM und Haushalte mit einem Verbrauch von 2500 Kilowattstunden zahlen fast 40 DM mehr – wenn die monatliche Grundgebühr stabil bleibt.

Für Kurzentschlossene bietet Yello ab sofort und sechs Wochen lang den alten Yello Preis für ein Jahr. Die Last Minute Aktion startet am 20. September 2001 und dauert bis 31. Oktober 2001. Die zentrale Botschaft: "Bis 31.10. bei Yello anrufen und den günstigen Strom noch für ein ganzes Jahr sichern." Die Aktion wird von einer TV-Kampagne flankiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Energieversorung

    Schlechte Wasserkraftsituation verdoppelt Strompreis

    Finnlands Wasserreserven nehmen weiterhin ab, weshalb sich der Strompreis mittlerweile verdoppelt hat. Nun sind die Versorger gespannt auf den nächsten Winter.

  • Stromnetz Ausbau

    EAM: Kundengewinne und leicht angestiegener Stromabsatz

    Die EAM hat im vergangenen Jahr zwar 0,4 Prozent mehr Strom verkauft als im Jahr davor, Strompreissenkungen führten jedoch zu 220 Millionen Mark Umsatzverlust.

  • Hochspannungsleitung

    entega verleiht kostenlos Strommessgeräte

    Wundern Sie sich auch über die Höhe Ihrer Stromrechnung? Dann sollten Sie versuchen, den Stromfressern in Ihrer Wohnung auf die Spur zu kommen.

Top