Preisentwicklung

Wuppertal: Gaspreise steigen, Strompreis konstant bis Ende 2006

Die Krise des Energiemarktes geht auch an den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) nicht spurlos vorüber. Durch die Koppelung von Gas- und Ölpreis steigen die Bezugskosten für Gas nach Angaben des Unternehmens auf neue Höchststände. Die Strompreise werden dagegen bis Dezember 2006 stabil bleiben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Die WSW heben die Gaspreise zum 1. Oktober 2005 um netto 0,6 Cent pro Kilowattstunde an. Das entspricht einer mittleren Preissteigerung von acht Prozent für die Grund- und Ersatzversorgung in Niederdruck, bisher bekannt als Allgemeiner Tarif (z. B. für Warmwasserbereitung und Kochgas) und von etwa 13,2 Prozent bei der Vollversorgung (Heizgas).

In der Grund- und Ersatzversorgung bei einem Jahresverbrauch von 5500 Kilowattstunden betragen die monatlichen Mehrkosten 3,20 Euro. In der Vollversorgung bei einem für ein Einfamilienhaus typischen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden bedeutet die Erhöhung eine monatliche Mehrbelastung von brutto 11,60 Euro.

Eine gute Nachricht hat das Unternehmen dagegen für seine Stromkunden: Die Preise für elektrische Energie werden bis Dezember 2006 nicht steigen. Die Verbraucher würden dabei von der Umstellung des Stromeinkaufs moderne Beschaffungsstrukturen profitieren. Durch erhöhte Erlöse aus dem Verkauf des in den WSW-Kraftwerken produzierten Stroms konnten die gestiegenen Strompreise nahezu ausgeglichen werden.

Die WSW werden daher für 2006 keinen Genehmigungsantrag beim Wirtschaftsministerium in Düsseldorf zur Erhöhung der Strompreise in den Tarifen für Privathaushalte und kleinere Gewerbebetriebe stellen. Für diese Kundengruppen bedeutet dies eine Preisgarantie bis zum 31. Dezember 2006.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Strompreise: Geringverbraucher werden stärker belastet

    Die Strompreise sind in den vergangenen fünf Jahren gestiegen. Die Preisbestandteile sind nicht im gleichen Maße teurer geworden. Das führt einer Auswertung zufolge dazu, dass Haushalte mit geringem Verbrauch benachteiligt werden.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Strompreise

    Erdgaspreise in Magdeburg steigen

    Zum 1. Oktober werden auch die Städtischen Werke Magdeburg (Sachsen-Anhalt) ihre Gaspreise erhöhen. Als Grund dafür geben auch sie den Preisanstieg auf dem Brennstoffmarkt an. Die Kilowattstunde Gas im Allgemeinen Tarif verteuert sich um etwa einen halben Cent, das sind durchschnittlich 7,5 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Kartellverfahren gegen Energieversorgung Gera eingestellt

    Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat das Kartellverfahren wegen überhöhter Gaspreise gegen die Energieversorgung Gera eingestellt. Grund für diesen Schritt sei ein neues Angebot des Unternehmens zur Preisgestaltung gewesen, teilte das Ministerium am Freitag in Erfurt mit.

  • Stromtarife

    Kartellverfahren gegen Energieversorgung Inselsberg eingestellt

    Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat das Kartellverfahren wegen überhöhter Gaspreise gegen die Energieversorgung Inselsberg GmbH eingestellt, nachdem das Unternehmen für Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 140 000 Kilowattstunden individuelle Sonderverträge anbietet.

Top