Atomausstieg

Wulff-Nachfolger McAllister will maßvolle Laufzeitenverlängerung

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat einen möglichst raschen Ausstieg aus der Atomkraft gefordert. "Je schneller wir ohne Kernkraft auskommen, desto besser", sagte er dem "Hamburger Abendblatt". "Ich bin für eine maßvolle Verlängerung der Laufzeiten."

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - McAllister sprach sich für einen Energiemix aus, "in dem der Anteil der erneuerbaren Energien in den nächsten Jahren immer größer" werde. Für eine Übergangszeit, die länger sei als von der rot-grünen Bundesregierung vorgesehen, brauche Deutschland noch die Kernenergie. Doch das Zeitalter der erneuerbaren Energien sei angebrochen.

Der Ministerpräsident rief dazu auf, die Frage eines Endlagers für hoch radioaktive Abfälle dringend zu klären. "Niedersachsen trägt hier Verantwortung für die gesamte Republik", sagte er. "Gorleben muss ergebnisoffen zu Ende erkundet werden." Wenn sich Gorleben tatsächlich als geeignet erweise, "wird es das nationale Endlager".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Atommüll

    Behörde: Atommüll-Zwischenlager sind über Laufzeit hinaus sicher

    Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wurde gerade erst neu aufgerollt, erst 2031 soll planmäßig ein Standort bestimmt werden. Die Laufzeit der Zwischenlager endet aber in den 2030er Jahren. Laut dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Lager aber auch darüber hinaus weiterhin sicher.

  • Hochspannungsmasten

    RWE will angeblich nicht gegen Atomsteuer klagen

    Der Chef des Energieriesen RWE, Jürgen Großmann, hat nach einem Spitzentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel klargestellt, dass sein Unternehmen nicht mit einer Klage gegen die geplante Brennelementesteuer droht. Allerdings gebe es gewisse rechtliche Hürden, so Großmann.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Asse war Pilotprojekt für Gorleben

    Das Atommülllager Asse war nach Aussage des früheren Bundesumweltministers Jürgen Trittin (Grüne) ein "Pilotprojekt" für das geplante Endlager Gorleben. Im Bergwerk Asse sei die Einlagerung von Atommüll in Salz im Hinblick auf den Salzstock Gorleben geprobt worden.

  • Strom sparen

    Kanzlerin lädt Konzernchefs zum Atomgipfel

    Erstmals seit Antritt der schwarz-gelben Bundesregierung trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Vorstandsvorsitzenden der vier großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW. Das Treffen sei für Mittwoch im Kanzleramt geplant, hieß es.

Top