Standortfaktoren

Wohnungssuche: Shops wichtiger als Schulen

Bei der Wohnungssuche sind die sogenannten Standortfaktoren wichtige Kriterien. Immowelt wollte wissen, worauf die Deutschen am meisten Wert legen. Einkaufsmöglichkeiten, Anbindung an den Nahverkehr und kurze Arbeitswege sind die Top 3.

09.03.2017, 11:23 Uhr
Einfamilienhaus© RRF / Fotolia.com

Nürnberg – Bei den großen Standortfaktoren sind sich die Deutschen bei der Wohnungssuche ziemlich einig. Für 75 Prozent sind gut erreichbare Einkaufmöglichkeiten eine Top-Priorität. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. Die Befragten wählten aus einer Liste vorgegebener Faktoren ihre drei wichtigsten Kriterien.

Neben dem Supermarkt um die Ecke gehören dazu vor allem eine gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr (45 Prozent) und kurze Wege zur Arbeit (31 Prozent).

Kultur vor der Haustür? Lieber einen Parkplatz!

Die deutliche Mehrheit setzt damit ihre Prioritäten klar pragmatisch. Sind Grundversorgung und Mobilität gewährleistet, lässt sich irgendwie auch der Rest des Lebens angenehm gestalten. Weniger wichtig sind den Deutschen die Nähe zu Kultur- und Freizeitangeboten (21 Prozent) oder Restaurants und Kneipen (8 Prozent). Stattdessen hätten die Befragten lieber ausreichende Parkmöglichkeiten vor der Haustür (25 Prozent).

Familien suchen kurze Arbeitswege

Natürlich gibt es bei den Präferenzen auch Unterschiede: Familien mit Kindern wünschen sich gleich nach den Einkaufsmöglichkeiten (58 Prozent) kurze Arbeitswege (40 Prozent) und die Nähe zu Schulen (38 Prozent). Abstriche machen sie dafür lieber beim Image ihres Wohnviertels (16 Prozent). Paare ohne Kinder legen bei der Wohnungssuche auf den Ruf der Nachbarschaft deutlich größeren Wert (25 Prozent) – fast so viel wie auf einen kurzen Weg zur Arbeit (26 Prozent).

Für die von immowelt.de beauftragte repräsentative Studie "Wohnen und Leben 2017" wurden im Februar 2017 deutschlandweit 1.000 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

Wohnungssuche © Immowelt AG
Das könnte Sie auch interessieren
  • Nahverkehr

    Pendeln oder die Immobilie in der Stadt: Was kostet mehr?

    Zur Arbeit zu Pendeln gehört für immer mehr Deutsche zum Alltag. Eine aktuelle Studie hat nachgerechnet, ob sich der Immobilienkauf in der Stadt finanziell mehr lohnen würde. Die Antwort fällt je nach Wohnort unterschiedlich aus.

  • Geld

    Wohnen kostet Deutsche rund 36 Prozent ihres Geldes

    Auf Platz 1 der Konsumausgaben in Deutschland liegt seit mehreren Jahren infolge das Wohnen. Rund 36 Prozent des Budgets wurden 2015 in Wohnen, Energie und Instandhaltung investiert. Wohin wandert das Geld der Deutschen außerdem noch?

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top