Regionalklassen

Wo die Kfz-Haftpflicht am teuersten ist

Wer im Osten Deutschlands wohnt, kommt beim Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung relativ günstig weg. Deutlich teurer wird die Pflichtversicherung für Einwohner von Großstädten in anderen Teilen der Bundesrepublik.

17.08.2012, 09:10 Uhr
KFZ-Versicherung© Klaus Eppele / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Zu diesem Ergebnis kommt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nach einer Auswertung seiner neuen Regionalstatistik. Die jährlich aktualisierte Statistik spiegelt die Schadensbilanz der Region wider, in der ein Pkw-Halter wohnt. Sie wird von den Versicherern bei der Berechnung des Jahresbeitrags herangezogen. Je höher die Regionalklasse ist, desto höher fällt unterm Strich die Versicherungsprämie aus.

Wie der Verband am Donnerstag in Berlin mitteilte, zahlen die Schweriner beim Vergleich der 16 deutschen Landeshauptstädte bei der Berechnung der Kfz-Haftpflichtversicherung die geringsten Prämien. Sie werden in die Regionalklasse 1 eingestuft. Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur dapd lassen sich hier im Vergleich zu anderen Wohnorten über 100 Euro pro Jahr sparen.

"Deutliches Süd-Ost-Gefälle"

Demnach muss der Halter eines zwei Jahre alten, benzinbetriebenen VW Golf mit 59 kW/80 PS und einer jährlichen Laufleistung von 10.000 Kilometern beispielsweise beim Marktführer HUK-Coburg in der Schadensfreiheitsklasse 1 in Schwerin 287 Euro Jahresprämie für die Kfz-Haftpflicht zahlen.

Hinter Schwerin folgen die norddeutschen Städte Bremen und Kiel (Regionalklasse 3), wo Pkw-Halter für das gleiche Auto unter identischen Voraussetzungen jeweils 322 Euro bezahlen. Am teuersten kommt die Haftpflicht die Autofahrer in Berlin (399 Euro), München und Hamburg (419 Euro, Regionalklasse 12) zu stehen.

Insgesamt weist die Regionalstatistik nach GDV-Angaben "ein deutliches Süd-Ost-Gefälle" auf. Das liege daran, dass die Schadensbilanz der Autofahrer im Osten geringer ausfalle als im Süden Deutschlands. Die Schadensbilanz ist neben anderen Faktoren wie Fahrzeugdichte und Witterungsverhältnissen maßgeblich für die Regionaleinstufung.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Autoversicherung

    Verivox: Kfz-Versicherung ist im Osten günstiger

    Für ihre Kfz-Versicherung zahlen Autofahrer im Osten rund 11 Prozent weniger im Jahr, so das Ergebnis einer Untersuchung von Verivox. Das Vergleichsportal hat außerdem untersucht, welche Automarken in welcher Region beliebter sind.

  • Autokauf

    Verivox: Neue Typklassen machen Kfz-Versicherung teils deutlich teurer

    Rund ein Drittel höhere Beiträge für die Kfz-Versicherung müssen manche Autofahrer wegen einer Höherstufung aufgrund der neuen Typklassen künftig zahlen. Das haben die Tarifexperten von Verivox berechnet.

  • Strompreise

    Spritpreise im Januar noch höher als im Dezember

    Autofahrer haben im neuen Jahr nach Angaben des ADAC fürs Tanken deutlich mehr zahlen müssen als noch im Dezember. Der Liter Super E10 kostete im Januar im Durchschnitt 1,536 Euro je Liter und damit rund vier Cent mehr als noch im Dezember, wie der Automobilclub am Mittwoch in München mitteilte.

  • Versicherungsvergleich

    Beim Versicherungswechsel nicht an der falschen Stelle sparen

    Der Endspurt hat begonnen: Wie jedes Jahr geben sich die Autoversicherungen im November nochmal besonders Mühe, um wechselwillige Verbraucher als neue Kunden zu gewinnen. Teils werden dabei hohe Einsparungen bei den Prämien versprochen. Meistens sind die Ersparnisse dann zwar nicht ganz so hoch, trotzdem kann man durch einen Wechsel Geld gutmachen.

  • Absicherung

    Neue Rabattstaffel für Autofahrer bei der HUK-Coburg

    Ab Januar 2012 wird es bei der HUK-Coburg eine neue Rabattstaffel für die KFZ-Haftpflicht geben. Damit sollen die Beiträge für Fahranfänger und Autofahrer, die seit Jahren unfallfrei fahren, günstiger werden. Die Änderung sei notwendig geworden, weil die 1999 eingeführte Staffel nicht mehr ausreichend sei, hieß es.

Top