Möglichkeiten ausloten

Wirtschaftsministerium ernennt Moderator für Netzgesellschaft

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat einen Moderator ernannt, der Möglichkeiten für die Schaffung eines einheitlichen Stromnetzes in Deutschland ausloten soll. Der Aufsichtsratsvorsitzende von Infineon, Max Dietrich Kley, habe sich bereit erklärt, diese Aufgabe ehrenamtlich zu übernehmen, erklärte das Ministerium.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Kley werde nun Gespräche mit den vier deutschen Versorgern Eon, RWE, Vattenfall und EnBW darüber aufnehmen, ob und unter welchen Voraussetzungen die vier Konzerne bereit sind, ihre Netze in eine Netzgesellschaft einzubringen.

Das BMWi erklärte, derzeit biete sich die historische Chance, den Netzbetrieb in Deutschland neu zu strukturieren. Durch die Synergien bei einer Zusammenlegung der Stromübertragungsnetze könnten die Kosten für die Verbraucher gesenkt werden. Die Bundesregierung prüft derzeit nach Angaben von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD), eine Initiative zur Zusammenlegung der Netze. Verbraucherschützer gehen allerdings nicht davon aus, dass ein solches Vorhaben zu sinkenden Preisen für Verbraucher führt.

Kley soll nach Angaben des BMWi auch prüfen, welche Vorstellungen die Energiekonzerne von einem zukünftigen Energiemix in der Stromerzeugung haben. Dabei gehörten alle Optionen auf den Prüfstand: Der Moderator solle in diesem Zusammenhang daher auch Möglichkeiten prüfen, wie Stromverbraucher durch eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken entlastet werden könnten. Glos macht sich seit langem für eine Verlängerung der Akw-Laufzeiten stark.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    RWE freut sich über Gewinne von Konkurrent EON

    Bei RWE gehen die Einnahmen durch die Kohleverstromung zurück. Gleichzeitig verdient Konkurrent Eon im Ökostromgeschäft dazu. Und dennoch herrscht bei RWE deswegen gute Stimmung.

  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Strom sparen

    Gabriel warnt in Atomstreit vor Verletzung des Koalitionsvertrages

    Im Streit um den Atomausstieg werden die Töne in der großen Koalition schärfer. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warnte am Freitag in Berlin das Bundeswirtschaftsministerium vor einer Verletzung des schwarz-roten Koalitionsvertrages.

  • Energieversorung

    Intelligente Stromzähler haben großes Sparpotenzial

    Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch erheblich reduzieren. Das haben erste Praxistests ergeben. Verbraucher können mithilfe der digitalen Stromzähler Energiefresser identifizieren und sie durch sparsamere Geräte ersetzen.

  • Energieversorung

    Glos: Neue Kohlekraftwerke sind unverzichtbar

    Der Bundeswirtschaftsminister bezeichnete die Kohle als "im Energiemix unverzichtbar, um für Wirtschaft und Verbraucher eine sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Versorgung zu gewährleisten". Einen Seitenhieb in Gabriels Richtung konnte sich Glos indes nicht verkneifen.

Top