Aufforderung zum Handeln

Wirtschaftsminister Brüderle rät zum Stromanbieter-Wechsel

Angesichts deutlicher Strompreiserhöhungen fordert Wirtschaftsminister Rainer Brüderle die Kunden zum Stromanbieter-Wechsel auf. "Die Verbraucher sollten die angekündigten Strompreiserhöhungen zum Anlass nehmen, sich günstigere Stromanbieter zu suchen", sagte Brüderle dem "Hamburger Abendblatt".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg/Passau (ddp/red) - Wenn viele Verbraucher ihren Stromanbieter wechseln, könne der Wettbewerbsdruck auf die Stromwirtschaft erhöht werden. Außerdem sieht der Wirtschaftsminister in den Preiserhöhungen einen Fall für die Wettbewerbskontrolle. Es stehe den Kartellbehörden frei, Untersuchungen einzuleiten oder eine Missbrauchskontrolle durchzuführen, sagte Brüderle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Studie: Bremer wechseln Stromanbieter am seltensten

    In Bremen halten Verbraucher ihrem Stromanbieter die Treue. Einer Analyse zufolge wurde in dem Bundesland am seltensten der Stromlieferant gewechselt. Liegt das an den niedrigen Preisen in Bremen?

  • Strompreise

    Verivox: Strompreise verharren 2018 auf hohem Niveau

    Die Strompreise sollen sich den Tarifexperten von Verivox zufolge trotz der voraussichtlich sinkenden EEG-Umlage im kommenden Jahr weiter auf einem hohen Niveau halten. Abzuwarten bleibt demnach, ob die neue Bundesregierung Verbraucher entlasten wird.

  • Energieversorung

    Steigende Strompreise im Jahr 2009

    Für etwa 14 Millionen Haushalte wird Strom zum Jahreswechsel teurer, doch auch im Laufe des Jahres kommen weitere Preiserhöhungen auf Stromkunden zu. Allein zum ersten Februar haben knapp 80 Energieversorger - darunter die E.ON-Regionalversorger - höhere Strompreise angekündigt.

  • Energieversorung

    14 Millionen Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen

    Zum Jahreswechsel erhöhen erneut viele Stromversorger ihre Preise. Aktuell sind mehr als 14 Millionen Haushalte von den Erhöhungen um durchschnittlich 8,5 Prozent betroffen. Würden alle Kunden den günstigsten Stromtarif wählen, könnten in Deutschland etwa 10 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden.

  • Strompreise

    RWE-Strompreiserhöhung: Bund der Energieverbraucher legt Beschwerde beim Bundeskartellamt ein

    Gegen die Strompreiserhöhung, die der Energiekonzern RWE zum 1. Juli angekündigt hat, hat der Bund der Energieverbraucher Beschwerde beim Bundeskartellamt eingereicht. Aribert Peters, Vorsitzender des Bundes, fordert daher alle Kunden auf, sich zu wehren und den Stromanbieter zu wechseln. Vom Kartellamt erwartet er eine schnelle Reaktion.

Top