Wetterlage

Windstille im Hochsommer: Der Strompreis steigt

Obwohl zuletzt Rekordmengen an Solarstrom vermeldet wurden, hat das hochsommerliche Wetter einen Nachteil: Weil es so gut wie windstill ist, produzieren Windräder kaum Strom. Das führt dazu, dass der Strompreis an der Börse steigt. Gleichwohl exportiert Deutschland weiterhin Strom, vor allem in den Mittagsstunden.

Ökostromerzeugung© toddarbini / iStockphoto.com

Leipzig (dpa/red) - Das windstille Sommerwetter treibt derzeit den Börsenstrompreis in die Höhe, weil die meisten Windräder stehen. Wie "Focus Online"unter Berufung auf den Energie-Datendienst Point Carbon am Mittwoch berichtete, erreichte der Strompreis am Spotmarkt (Lieferung am nächsten Tag) ein Acht-Wochen-Hoch von 51,50 Euro pro Megawattstunde. Einen ähnlich hohen Preis am Spotmarkt hatte die deutsche Strombörse EEX zuletzt Mitte Mai ausgewiesen. Bei gut 31 Gigawatt installierter Windkraftleistung in Deutschland wurden an diesem Mittwochmittag laut EEX real nur rund 1000 Megawatt erzeugt.

Weniger Sonnenstrom seit dem Wochenende

Zugleich ging die Solarstromerzeugung seit Wochenbeginn von rund 22 auf 16 Gigawatt (mittags zwölf Uhr) zurück - also etwa um die Tagesproduktion von sechs Atomkraftwerken. Vielfach war der Himmel am Mittwoch bewölkt. Von aus Sicht der Industrie auskömmlichen Preisen sei der Markt trotz des Preisanstiegs weiter entfernt, sagte eine Sprecherin des Energiekonzerns RWE.

Weiterhin wird viel Strom exportiert

Um eine durchgehende überschaubare Marge für die Kraftwerke zu erreichen, müssten die Preise auf etwa 55 bis 60 Euro pro Megawattstunde steigen, sagte ein Branchenfachmann. Die Industrie klagt seit Monaten über Verluste in der konventionellen Erzeugung mit Ausnahme der Braunkohle. Ein Sprecher des Öko-Instituts sagte, Deutschland exportiere weiter erheblich Strom vor allem in den Mittagsstunden. Von einem Strommangel sei das Land weit entfernt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Hochspannungsleitung

    Lage im deutschen Stromnetz hat sich verbessert

    Trotz aller Warnungen von Kritikern der Energiewende ist ein großer Blackout im deutschen Stromnetz bisher ausgeblieben. Der neue Netzbericht zum vergangenen Winter zeigt, dass gerade im Süden die Lage schwierig ist. Eine Ohrfeige hat sich das Regierungspräsidium Darmstadt eingefangen.

  • Ökostrom

    Merkel will Energiewende reformieren

    Es soll eines der ersten Projekte nach der Wahl werden: Die Reform der Energiewende. Die Kanzlerin will ein Ende des Schubladendenkens, eine Reform aus einem Guss. De facto bedeuten Merkels Pläne aber wohl einen gebremsten Ökostrom-Ausbau - weil der Netzausbau nicht hinterherkommt.

Top