Großkunde

Wesertal liefert Energie für Tiefkühlhäuser der Nordfrost-Gruppe

Dem Vertrieb der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH ist ein großer Coup gelungen: Die Standorte der Nordfrost GmbH werden mit mehr als 90 Millionen Kilowattstunden Strom versorgt. Das Unternehmen ist Marktführer im Tiefkühllagerbereich und der Tiefkühllogistik in Deutschland und verfügt über 1,9 Millionen Kubikmeter Tiefkühlraum.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH (Hameln) versorgt demnächst etwa 20 Standorte der Nordfrost Kühl- und Lagerhaus GmbH & Co. KG und seiner Tochtergesellschaft Frigoropa in Nord-, West- und Ostdeutschland mit insgesamt mehr als 90 Millionen Kilowattstunden Strom. Dies entspricht dem Jahresenergiebedarf von nahezu 30 000 Haushalten. Nordfrost ist damit der größte Einzelkunde von Wesertal.

Nordfrost ist nach Wesertalangaben Marktführer im Tiefkühllagerbereich und der Tiefkühllogistik in Deutschland und als Dienstleister für die Nahrungsmittelindustrie, Im- und Exporteuren und dem Lebensmittelhandel tätig. An ihren mehr als 20 Standorten verfügen Nordfrost und Frigoropa derzeit über 1,9 Millionen Kubikmeter Tiefkühlraum. Das entspricht etwa 30 Prozent des gewerblichen Tiefkühlhausvolumens in Deutschland.

Mit einem maßgeschneiderten Angebot, das den antizyklischen Strombedarf der Nordfrost-Kühlhäuser berücksichtigt, hat sich Wesertal gegen andere Stromanbieter durchsetzen können. Der regionale Energieversorger setzt im Großkunden-Segment mittlerweile mehr als 30 Prozent seiner Energie an Unternehmen außerhalb des eigenen Netzgebietes ab.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

  • Strom sparen

    Bewag gewinnt Schering als Kunde zurück

    Ab 1. Januar kommenden Jahres versorgt der Berliner Energiedienstleister Bewag die Standorte des Pharmakonzerns Schering wieder mit Strom. Mit einem wettbewerbsfähigen Preisangebot und einem passenden Versorgungskonzept konnte der Großkunde, der zu Beginn der Liberalisierung den Stromanbieter gewechselt hatte, zurückgewonnen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Wesertal feiert 90-jähriges Bestehen

    Die Mitarbeiter der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH feiern vermutlich gerade, denn anlässlich des 90-jährigen Bestehens wird heute ein Betriebsfest veranstaltet. Als die Landkreise Hameln, Schaumburg und Holzminden zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Initiative zur Gründung ergriffen, konnte keiner ahnen, dass das Unternehmen im Jahr 2002 zu E.ON gehören wird.

  • Stromtarife

    Neues Biomasse-Kraftwerk in Hameln erzeugt 116 Millionen Kilowattstunden Strom

    Am vergangenen Wochenende haben der niedersächsische Stromversorger Wesertal und seine Tochtergesellschaft Enertec in Hameln ein neues Biomasse-Kraftwerk eingeweiht. Jährlich werden hier nun 120 000 Tonnen Altholz umweltfreundlich und emissionsarm verbrannt und damit rund 116 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

Top