Immobilien

Weniger Zwangsversteigerungen in Deutschland

Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland sinkt weiter. Dieser Rückgang ist in fast allen Bundesländern zu beobachten, so der Fachverlag Argetra. Allein in Sachsen ist die Zahl der zwangsversteigerten Immobilien gestiegen.

Rechtsschutz© zimmytws / Fotolia.com

Ratingen (dpa/red) - Die Zahl der Zwangsversteigerungen von Immobilien ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2015 weiter gesunken. Insgesamt seien zwischen Januar und Juni rund 20.500 Gerichtstermine angesetzt worden, 2600 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte der Fachverlag Argetra aus Ratingen bei Düsseldorf am Donnerstag mit.

Die gutachterlich festgestellten Verkehrswerte der zwangsversteigerten Immobilien bezifferten die Experten auf 3,4 Milliarden Euro - ein Minus von sieben Prozent. Auch für das Gesamtjahr erwarten sie weniger Zwangsversteigerungen als im Vorjahr.

Nur in Sachsen mehr Zwangsversteigerungen

Der Rückgang der Zwangsversteigerungen sei in fast allen Bundesländern zu beobachten, berichtete der Verlag. Einzige Ausnahme sei Sachsen, wo die Zahl der Zwangsversteigerungstermine gegen den Trend zugenommen habe. Am stärksten sei der Rückgang in Bremen mit einem Minus von 36,1 Prozent. Der Fachverlag wertet für seine Untersuchung die Zwangsversteigerungstermine bei rund 500 Amtsgerichten aus.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ersparnisse

    Dank Konjunktur weniger Deutsche überschuldet

    Die aktuelle positive Entwicklung am Arbeitsmarkt und der konjunkturelle Aufwärtstrend der vergangenen Jahre haben anscheinend dafür gesorgt, dass die Zahl der überschuldeten Bundesbürger in diesem Jahr gesunken ist. Trotzdem kann immer noch jeder Zehnte seine Rechnungen nicht begleichen. Betroffen sind vor allem Männer.

  • Webseite

    Tiscali: In 123 Städten DSL und Telefon ohne Telekom-Anschluss

    Das bislang nur in Frankfurt erhältliche entbündete DSL- und Telefon-Angebot von Tiscali gibt es jetzt in 123 Städten. Für dieses Angebot ist kein Festnetz-Telefonanschluss nötig, auch Notrufe können abgesetzt werden.

  • Energieversorung

    ares stellt neues Preissystem vor

    Beim neuen ares-Preissystem Select muss der Verbraucher zuerst sein Netzgebiet herausfinden, bevor er den für ihn gültigen Strompreis ermitteln kann. Dieser variiert von 12,8 Cent im günstigsten Fall bis zu 16 Cent pro Kilowattstunde im teuersten Fall.

Top