Zum Jahreswechsel

Weitere Strompreiserhöhungen: Drewag und Stadtwerke Bochum

Der "fröhliche" Reigen der Bekanntgabe von Strompreiserhöhungen wird fortgeführt: Auch die Stadtwerke Bochum und die Dresdner Drewag werden ihre Energie zum 1. Januar verteuern. In Bochum steigt der Kilowattstundenpreis um 0,78 Cent, in Dresden um 1,28 Cent.

16.12.2004, 08:17 Uhr
Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Dresden/Bochum (red) - Auch die Stadtwerke Bochum und der Dresdner Energieversorger Drewag haben Energiepreiserhöhungen zum 1. Januar 2005 bekannt gegeben.

Die Drewag erhöht den Arbeitspreis im Allgemeinen Tarif für Haushaltskunden um 1,28 Cent auf 16,75 Cent pro Kilowattstunde, der Grundpreis beträgt weiterhin 86,83 Euro pro Jahr. Bei den Gewerbekunden bleibt der Arbeitspreis im Allgemeinen Tarif stabil, der Grundpreis steigt um 18,20 Euro auf 168,00 Euro pro Jahr (netto). Das Stromprodukt Dresdner Strom privat wird dann zum 1. Februar 2005 angepasst.

Die Stadtwerke Bochum GmbH erhöht den Strompreis für Tarifkunden um 0,78 Cent pro Kilowattstunde, der Gaspreis steigt um 0,45 Cent pro Kilowattstunde. Die rewirpower-Preise werden zum 1. April 2005 angepasst.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Gas- und Strompreise sind 2020 günstiger geworden

    Im ersten Halbjahr 2020 sind die Strom- und Gaspreise gesunken - allerdings nicht für alle, wie eine Analyse von Verivox zeigt. Strom in der Grundversorgung ist aktuell teurer als zu Beginn des Jahres. Beim Gas fällt die Preissenkung deutlicher aus.

  • Strom- und Gaspreise

    EU-Preise für Strom und Gas: Wie teuer ist Energie in Deutschland?

    Zu den Strom- und Gaspreisen in der EU hat die Statistikbehörde Eurostat eine Studie vorgelegt. Demnach sind die Strompreise in Dänemark und Deutschland am teuersten. Beide Länder zahlen auch den höchsten Anteil an steuern.

  • Strompreise

    Entgegen allen Ankündigungen: Auch EnBW erhöht Preise für Strom und Gas

    Das ist absolut nicht kundenfreunlich: Erst die Verbraucher in Sicherheit wiegen und ihnen dann doch noch in die - ohnehin schon leeren - Taschen greifen. Entgegen allen Ankündigungen wird auch die EnBW ihre Strom- und Gaspreise zum 1. Januar 2005 erhöhen. Was Verbraucher dagegen tun können, erfahren Sie hier.

  • Stromnetz Ausbau

    Auch N-ERGIE erhöht die Strompreise

    Das Ende des Jahres naht und so geben immer mehr Energieversorger ihre Strompreiserhöhung zum 1. Januar 2005 bekannt. Verschont bleiben neben vielen Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch die Nürnberger Verbraucher nicht: Die N-ERGIE AG hebt die Preise um einen halben Cent pro Kilowattstunde an.

  • Strompreise

    enviaM und Stadtwerke Halle erhöhen Strompreise

    Auch für Stromkunden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg und Thüringen wird Energie im kommenden Jahr teurer. Die Chemnitzer enviaM teilte heute mit, dass zum 1. Januar der Allgemeine Tarif um 1,28 Cent auf 17,96 Cent pro Kilowattstunde ansteigt. Im Februar folgt dann eine Anhebung der Wahltarife.

Top