Preissteigerungen

Weitere Preiserhöhung im Nahverkehr

Zum 1. August müssen Kunden des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) für die Tickets im Nahverkehr tiefer in die Tasche greifen. Das ist die zweite Preiserhöhung innerhalb eines Jahres, die das Transportunternehmen verkündet.

Busfahrt© Yuri Bizgaimer / Fotolia.com

Tickets erneut um 2,8 Prozent verteuert

Wie der VBB kürzlich bekannt gegeben hat, steigen die Ticketpreise im Schnitt um 2,8 Prozent. Diese Preiserhöhung hatte der Aufsichtsrat des VBB abgesegnet. Das bedeutet, dass etwa ein Einzelfahrschein im Tarifgebiet AB um 20 Cent teurer wird, ein Ticket für die Kurzstrecke verteuert sich um zehn Cent. Der VBB-Vorstand nannte höhere Energiepreise und gestiegene Personalkosten als die beiden wesentlichen Gründe für die Preissteigerungen. Diese seien notwendig, um den Service auf gleichem Niveau fortführen zu können. Zuletzt waren die Preise übrigens im vergangenen August erhöht worden - ebenfalls um 2,8 Prozent.

Auch andere Transportunternehmen erhöhten die Preise

In den vergangenen Monaten hatten viele Unternehmen im gesamten Bundesgebiet höhere Preise für Fahrdienste angekündigt. Das betraf sowohl den öffentlichen Nahverkehr als auch andere Beförderungsunternehmen wie Taxen - und natürlich die Deutsche Bahn. Diese musste sich nicht zuletzt deshalb Kritik gefallen lassen, weil trotz verschiedener Preiserhöhungsrunden aus Sicht von Verbraucherschützern und Fahrgästen zu wenig Geld in die Erhaltung vor allem kleinerer Bahnhöfe gesteckt werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bahn

    Kein schönes Wochenende mehr bei der Bahn

    Das Wochenendticket war lange ein Verkaufsschlager bei der Deutschen Bahn, schließlich konnten mit der Fahrkarte gleich mehrere Leute für wenige Euro quer durch Deutschland reisen. Damit ist jetzt Schluss. Was sind die Alternativen?

  • Klima

    Klimaschutz im Verkehr: Kommission kann sich nicht einigen

    Für den Klimaschutz sollen im Verkehrswesen die CO2-Emissionen erheblich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe der Regierung sollte Maßnahmen ermitteln, hat aber auch nach rund 17-stündigen Beratungen keine gemeinsame Linie gefunden.

  • Brotpreise

    Brot und Brötchen werden teurer

    Gestiegene Rohstoff- und Energiepreise machten eine Preiserhöhung von Backwaren unausweichlich, so der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, Peter Becker, bei der Vorstellung der aktuellen Strukturdaten am 10.

  • Bahn

    Verrottende Bahnhöfe trotz teurerer Tickets

    Stuttgart 21 ist nicht das einzige Renommierprojekt der Deutschen Bahn - leider, sagen Kritiker.

  • Stromrechnung

    "Fragwürdige" Strompreiserhöhungen in der Kritik

    Die Strompreiserhöhungen zum Jahreswechsel sind nach einer Studie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in vielen Fällen überzogen gewesen. Jeder zweite Grundversorger wälzte demnach seine Zusatzkosten komplett auf die Verbraucher ab - oder griff ihnen sogar noch tiefer in die Tasche. Kritisch beurteilten die Verbraucherschützer auch die Informationspolitik der Stromanbieter.

Top