Neuregelung

Wechsel des Energielieferanten künftig einfacher möglich

Ein Lieferantenwechsel wird für Strom- und Gaskunden künftig deutlich einfacher möglich sein. Grund sind verbesserte Rahmenbedingungen, die eine Neufassung der allgemeinen Versorgungsbedingungen für Strom und Gas vorsehen, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Entsprechende Verordnungen habe die Bundesregierung bereits bestätigt, so dass diese in Kürze in Kraft treten können, heißt es weiter.

So regelt den Angaben zufolge das neue gesetzliche Anschlussnutzungsverhältnis automatisch die Rechtsbeziehungen zwischen Energieverbraucher und Netzbetreiber, ohne dass vom Verbraucher noch der Abschluss eines gesonderten Anschlussvertrages mit dem Netzbetreiber gefordert werden kann. Das Anschlussnutzungsverhältnis bleibt auch im Falle eines Lieferantenwechsels unverändert.

Außerdem ist der Wegfall der einjährigen Mindestlaufzeit für Grundversorgungsverträge vorgesehen. Haushaltskunden, die beispielsweise nach einem Umzug zunächst einen solchen Vertrag abgeschlossen haben, sollen künftig bereits nach einer Frist von einem Monat den Lieferanten wechseln können.

Ein Wechsel werde damit unkomplizierter, sagte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU). Gerade in Zeiten hoher Strompreise sei die Möglichkeit einer Lieferantenwahl wichtig, um nicht überhöhten Preisen ausgesetzt zu sein, fügte er hinzu.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt die neuen Verordnungen. "Acht Jahre nach der Liberalisierung des Strommarktes sind damit endlich wichtige Voraussetzungen für einen verbraucherfreundlicheren Anbieterwechsel geschaffen worden", so die vzbv-Vorsitzende Edda Müller.

Die Verbraucherschützer fordern angesichts stetig steigender Strompreise die Verbraucher auf, die Chancen des Wettbewerbs zu nutzen und ihre Stromrechnung durch einen Anbieterwechsel zu senken.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer raten zum Vergleich der Stromanbieter

    Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt den Bürgern mit Blick auf die zum Jahreswechsel anstehenden Strompreiserhöhungen einen genauen Vergleich der Anbieter und deren Tarife. Im Internet ließen sich die im eigenen Wohnort verfügbaren Anbieter auflisten und bestens vergleichen.

  • Energieversorung

    Pinneberg: E.ON Hanse darf Strom nicht abdrehen

    E.ON Hanse AG hat vor dem Amtsgericht Pinneberg einen Rechtsstreit mit einer Heizstromkundin verloren, der eine Stromsperre angedroht worden war. Die Kundin hatte sich seit Januar 2006 geweigert, den von E.ON Hanse geforderten um 28 Prozent teureren Allgemeinen Stromtarif (Grundversorgung) zu bezahlen.

  • Strompreise

    vzbv: Netzengelte müssen rasch sinken

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt das von der Bundesnetzagentur vorgelegte Regulierungskonzept. Für den Verband rückt damit das Ende überzogener Netzentgelte für Strom und Gas in Sichtweite, sagte vzbv-Vorstand Prof. Edda Müller heute in Berlin.

Top