Preissteigerungen

Wasserpreise in Teilen NRWs steigen

Um gut 12 Prozent steigen ab kommendem Jahr die Wasserpreise in Teilen des Ruhrgebiets und im Münsterland.

17.09.2013, 09:00 Uhr
Wasserhahn© George Dolgikh / Fotolia.com

Um gut 12 Prozent steigen ab kommendem Jahr die Wasserpreise in Teilen des Ruhrgebiets und im Münsterland. Die neuen Preise, ermittelt von der so genannten Ständigen Schiedsstelle, hat der Versorger Gelsenwasser jetzt mitgeteilt.

Auch hier schlagen die Strompreise zu Buche

Auch in anderen deutschen Gemeinden erhöhen sich die Preise für Trinkwasser im laufenden oder im nächsten Jahr. Meist nennen die Versorger, so auch aktuell Gelsenwasser, die gestiegenen Strompreise sowie notwendige Investitionen in die Wasserwerke als Gründe für die Preissteigerung. Außerdem sei ein Rückgang der abgenommenen Wassermenge zu verzeichnen gewesen. Für Kunden von Gelsenwasser bedeutet das konkret, dass sie ab Januar 2014 über zwölf Prozent mehr zahlen müssen als bislang. Für einen Drei-Personen-Haushalt bedeute das Mehrkosten in Höhe von rund 30 Euro im Jahr, so dass 270 Euro Jahresbeitrag erreicht würden. Dabei erhöht sich der Mengenpreis pro Liter, der Grundpreis bleibt unverändert.

Rechnungen werden in den nächsten Wochen verschickt

Unabhängige Sachverständige legen die Wasserpreise einmal im Jahr fest, nachdem zuvor Gutachter ermittelten. In folgenden Regionen bzw. Gemeinden gelten die Preiserhöhungen: Altenberge, Ascheberg, Billerbeck, Castrop-Rauxel, Datteln, Drensteinfurt, Fröndenberg (Teilgebiete), Gelsenkirchen, Haltern am See, Hattingen (Teilgebiete), Havixbeck, Herten, Lüdinghausen, Marl, Menden-Halingen, Nordkirchen, Oer-Erkenschwick, Olfen, Recklinghausen, Selm, Senden, Sprockhövel-Niederstüter, Unna, Velbert-Langenberg, Waltrop, Warendorf-Hoetmar, Welver, Werl (Teilgebiete), Werne und Wickede.

Gelsenwasser-Kunden erhielten in den nächsten Wochen ihre Jahresrechnung für 2013 mit den neuen Abschlägen für 2014. Eine Ablesung des Zählerstands zum Jahreswechsel sei nicht notwendig, die Abgrenzung finde automatisch statt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Strom sparen

    Vattenfall und Co.: Neue Strompreis-Welle zum zweiten Quartal

    Ein Energieversorger erhöht die Preise und gleich zwei Metropolen sind betroffen: Mit rund drei Prozent Erhöhungen müssen sich die Hamburger und Berliner Einwohner ab dem 1.

  • Strom sparen

    RWE erhöht Strompreise um zehn Prozent

    Auch RWE hat jetzt eine Erhöhung der Strompreise angekündigt.

  • Tarifrechner

    RWE und Vattenfall kündigen höhere Strompreise an

    Das Preiskarussell dreht sich munter weiter: Jetzt haben auch die großen Versorger RWE und Vattenfall angekündigt, im kommenden Jahr die Strompreise zu erhöhen. RWE hält sich mit Details noch bedeckt, bei Vattenfall steht jetzt fest, dass die Kunden die höchste Preissteigerung verkraften müssen, die es für Kunden des Konzerns in Deutschland jemals gab.

  • Hochspannungsmasten

    Hertener Stadtwerke: Gas billiger, Strom teurer

    Die Hertener Stadtwerke heben zum Januar ihre Strompreise an und senken zum gleichen Zeitpunkt die Gaspreise. Zudem gibt es, ebenfalls ab Anfang Januar, das Gasprodukt hertengas "für die region" auch im Kreis Recklinghausen.

Top