Preisentwicklung

Warum E10 nicht mehr überall günstiger ist als Super

An den Tankstellen konnte man in den vergangenen Tagen öfter feststellen, dass es keinen preislichen Unterschied mehr zwischen E10 und Super gibt. Woran liegt das und warum ist es nicht überall so?

14.01.2020, 16:52 Uhr (Quelle: DPA)
Benzinpreise© maho / Fotolia.com

Das neue Jahr bringt dank verschärfter Umweltvorschriften das gewohnte Preisgefüge an Deutschlands Tankstellen durcheinander: Das ehedem billigere E10 mit höherem Biospritanteil kostet inzwischen vielerorts genau so viel wie Super (E5). Den ADAC erreichen deswegen viele Anfragen seiner Mitglieder.

Mehr Biokraftstoff muss beigemischt werden

"Die Preisdifferenz zwischen E10 und E5 hat sich seit Anfang des Jahres verringert", sagte eine Sprecherin des Automobilclubs am Dienstag. "Dafür sind verschiedene Faktoren verantwortlich, insbesondere gehen wir von einer strategischen Preissetzung einiger Mineralölkonzerne aus."

In der Vergangenheit lag der Preisunterschied meist zwischen zwei und vier Cent pro Liter. Der Verband der Mineralölwirtschaft (MWV) in Berlin erläuterte, dass die gesetzlich vorgeschriebene Treibhausgas-Minderungsquote seit 1. Januar höher ist als früher: "Zu Jahresbeginn ist die zu erfüllende Treibhausgas-Minderungsquote im Straßenverkehr von 4 auf 6 Prozent gestiegen", erklärte ein Sprecher. "Dies erfordert eine höhere Beimischung von teureren Bio-Komponenten wie etwa Ethanol bei Benzin." E10 hat einen höheren Anteil an Bioethanol als E5.

Warum gibt es den Unterschied nicht überall?

Die Folge ist laut Verband "im Tankstellensektor ein hartes Ringen in der Preispolitik". Allerdings gilt das nicht für alle Tankstellen. "Die Unternehmen verfolgen unterschiedliche Strategien", erklärte der Verband.

Laut ADAC-Messungen bringt die Verwendung von E10 im Schnitt einen leicht erhöhten Benzinverbrauch mit sich. Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft dagegen weist darauf hin, dass man den Mehrverbrauch bei Super E10 in eigenen Tests nicht nachweisen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • tanken

    ADAC: Spritpreise variieren je nach Tankstellenmarke

    Die Spritpreise unterscheiden sich von Region zu Region und auch nach der Tageszeit. Bei welche Tankstellenmarke die Zapfsäule aufgesucht wird, spielt einer aktuellen ADAC-Untersuchung zufolge aber ebenfalls eine Rolle.

  • tanken

    Benzin so günstig wie zuletzt Anfang 2009

    Die Preise für Benzin und Diesel sind auf neue Tiefststände gefallen, so der ADAC. Demnach handelt es sich um den achten Wochenrückgang. Zuletzt sei der Liter Benzin vor etwa elf Jahren so günstig gewesen.

  • Sprit-Preise

    ADAC: Sprit war 2019 günstiger als im Vorjahr

    2019 mussten Autofahrer in Deutschland etwas weniger für Sprit bezahlen als noch 2018. Gegen Jahresende zogen die Preise allerdings wieder an. Im Dezember war laut ADAC der Silvestertag am teuersten.

  • Benzinpreise

    ADAC: Benzinpreise bleiben stabil, Diesel ist günstiger

    Laut ADAC sind die Benzinpreise aktuell recht stabil, größere Preissprünge sind nicht zu befürchten. Diesel ist sogar in dieser Woche günstiger als in der Woche zuvor. Im Vergleich mit dem Oktober 2018 sind beide Spritsorten deutlich billiger.

  • Benzinpreise

    Benzinpreise im ADAC-Vergleich: Tanken wird teurer

    Die Benzinpreise folgen nach Wochen mal wieder einer Kurve nach oben. Sowohl E10 als auch Diesel sind etwas teurer geworden. Wie immer gibt es aber Regionen, in denen Verbraucher an der Zapfsäule mehr bezahlen als in anderen Orten.

Top