Tarifkonflikt

Warnstreik bei Geldtransportern wird fortgesetzt

Der Warnstreik in der Geld- und Wertdienstbranche wurde auch auf den Donnerstag der ersten Januarwoche 2019 ausgedehnt. Bisher bekommen Verbraucher laut der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste davon noch nichts zu spüren.

Geld© Frog 974 / Fotolia.com

Berlin - Geldautomaten und Geschäfte in Deutschland wurden wegen des Tarifkonflikts im Transport-Gewerbe auch am Donnerstag nicht mit Bargeld versorgt. Zu Engpässen für Kunden kam es nach Darstellung des Handels wegen des Arbeitskampfes jedoch nicht.

An dem erneuten Warnstreik beteiligten sich rund 3.000 Beschäftigte der Geld- und Wertdienstbranche, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Bereits am Mittwoch hatten so viele Mitarbeiter nach Gewerkschaftsangaben bundesweit die Arbeit niedergelegt. Für Verbraucher hätten die Ausstände bislang kaum Folgen, hatte die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) zuvor erklärt.

Stundenlohn soll um 1,50 Euro erhöht werden

Hintergrund ist der Tarifstreit um höhere Löhne in der Branche mit rund 12.000 Beschäftigten. Die Verhandlungen gingen am Donnerstag in Berlin weiter. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,50 Euro bei einer Laufzeit von zwei Jahren sowie die Angleichung der Gehälter in den neuen Bundesländern. Die Arbeitgeber halten die Forderungen für nicht umsetzbar.

Handelsverband: Mögliche Engpässe erst bei Verlängerung des Streiks

Der Handelsverband Deutschland sieht weiter kaum Auswirkungen für Verbraucher. "Der Kunde spürt das nicht", sagte ein Verbandssprecher. Viele Geschäfte und Supermärkte hätten sich auf die Warnstreiks eingestellt und sich vorab mit mehr Wechselgeld versorgt. Falls die Warnstreiks großflächig auch in die nächste Woche ausgedehnt werden sollten, könnte es aber zu Engpässen kommen, hieß es.

Vorerst blieb unklar, ob die Gewerkschaft Verdi auch für Freitag bundesweit zu weiteren Warnstreiks aufruft. In den Regionen Berlin und Brandenburg soll der Ausstand nach Gewerkschaftsangaben am Freitag weitergehen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldautomat Bank

    Streik könnte zu leeren Geldautomaten führen

    Wenn am Wochenende keine Banknoten mehr aus dem Geldautomaten kommen, liegt das an einem Streik. Die Geldboten, die die Automaten auffüllen, haben die Arbeit niedergelegt. Dabei geht es einerseits um eine Lohnerhöhung, aber auch um die Angleichung der Gehälter in den Bundesländern.

  • Zusammenarbeit

    Neuer Gehaltstarifvertrag: Mehr Geld für Bankangestellte

    Für Banken gilt künftig ein neuer Gehaltstarifvertrag. Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi konnten sich in der vierten Verhandlungsrunde einigen. Die Gehälter für Bankangestellte erhöhen sich über mehrere Jahre in einem dreistufigen System.

  • Geld ausgeben

    Plus 34 Cent: Mindestlohn steigt Anfang 2017

    Der Mindestlohn wird zu Beginn des kommenden Jahres um mehr als 30 Cent angehoben. Die Lohnuntergrenze wurde vor eineinhalb Jahren eingeführt. Alle zwei Jahre bestimmt eine dafür eingesetzte Kommission die Höhe erneut.

Top