Kohleabbau

Vorletzte Steinkohle-Zeche schließt

In Deutschland wird nur noch an einem Standort Steinkohle gefördert. In Ibbenbüren in Nordrhein-Westfalen wurde Mitte August die Förderung eingestellt, womit nur noch die Anlage in Prosper-Haniel in Bottrop übrig bleibt.

Kohlebergbau© eyetronic / Fotolia.com

Ibbenbüren - Das Ende der Steinkohleförderung in Deutschland ist einen weiteren Schritt näher gerückt. Auf der Zeche Ibbenbüren in Nordrhein-Westfalen wird seit Mitte August keine Kohle mehr abgebaut, wie ein Sprecher des Bergbaukonzerns RAG am Dienstag in Essen sagte.

Nur noch eine Zeche fördert Steinkohle

Damit fördert nur noch die Zeche Prosper-Haniel in Bottrop Steinkohle. Auch dort soll der Abbau bis zum Jahresende eingestellt werden. Zuvor hatten örtliche Medien über das Ende der Förderung in Ibbenbüren berichtet.

Dort sind aktuell noch etwa 800 Mitarbeiter beschäftigt. Am Jahresende werden es noch rund 600 sein. Sie sollen in den kommenden Monaten die Stilllegung der Zeche vorbereiten. Die offizielle Abschlussveranstaltung zum Ende des Steinkohlenbergbaus ist für den 21. Dezember in Bottrop geplant.

In Ibbenbüren wurde Anthrazitkohle gefördert

Gefördert wurde in Ibbenbüren sogenannte Anthrazitkohle, die sich durch einen hohen Energiegehalt auszeichnet. In diesem Jahr wurde auf dem Bergwerk, das in den 1950er Jahren rund 12.000 Mitarbeiter hatte, eine Million Tonnen Kohle abgebaut. Die letzte Förderschicht in Ibbenbüren war bereits am 17. August. Wegen der "Emotionalität dieses Ereignisses" habe man sich entschieden, dies ohne großes Aufheben zu begehen, teilte die RAG mit.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Parteiübergreifendes Bündnis gegen rasche Zechen-Schließungen

    Gegen ein vorzeitiges Ende der Steinkohleförderung hat sich in Nordrhein-Westfalen ein parteiübergreifendes Bündnis gebildet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) einigte sich am Montag in Düsseldorf mit den Fraktionschefs von SPD, CDU, Grünen und Linken auf eine gemeinsame Erklärung.

  • Energieversorung

    EU-Bergbaupläne weiter in der Kritik

    Die EU-Pläne für eine vorzeitige Stilllegung deutscher Steinkohle-Zechen sorgen weiter für politischen Streit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte am Mittwoch in Berlin das Vorhaben der EU-Kommission, unrentable Bergwerke bereits im Oktober 2014 zu schließen.

  • Stromnetz Ausbau

    Letztes Genehmigungsverfahren im Saar-Bergbau eingeleitet

    Die RAG Deutsche Steinkohle wird das Genehmigungsverfahren für das letzte Abbauvorhaben des Saarbergbaus einleiten. Dazu soll Anfang kommender Woche der Anhörungsbetriebsplan für den Abbau im Feld Dilsburg Ost im Flöz Wahlschied beim Bergamt eingereicht werden.

Top