Einigung

Vorerst keine höheren Strompreise bei der WEMAG

Die Kunden der WEMAG in Westmecklenburg, die im Allgemeinen Tarif mit Strom versorgt werden, müssen zunächst keine höheren Strompreise zahlen. Der Schweriner Versorger einigte sich mit dem Wirtschaftsministerium, den Antrag auf Erhöhung bis zu einer Entscheidung der Bundesnetzagentur ruhen zu lassen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) - Im Bereich des Stromversorgers WEMAG in Westmecklenburg wird es vorerst keine allgemeinen Tariferhöhungen geben. Wie das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Schwerin mitteilte, hat das Energieunternehmen eingewilligt, den Stromtarifantrag bis zur Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den Netznutzungsentgelten im Mai ruhen zu lassen.

Die WEMAG hatte Erhöhungen im Haushalts- und Gewerbetarif mit Wirkung zum 1. Januar 2006 beantragt und dafür vor allem Bezugskostensteigerungen angeführt. Das Wirtschaftsministerium hatte dem gegenüber die sofortige Einbeziehung der zu erwartenden Absenkung der Netznutzungsentgelte durch die Regulierungsbehörde des Bundes gefordert. Weil die WEMAG das ablehnte, drohte das Ministerium mit einer Ablehnung des Tarifantrags.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburg will weiteren Versorgern Erhöhungen untersagen

    Hessen und Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich von den Drohungen der Versorger, gegen die negativen Preiserhöhungs-Bescheide vor Gericht zu ziehen, reichlich unbeeindruckt. Mecklenburgs Wirtschaftsminister Ebnet will neben den Neubrandenburgern auch 17 weiteren Versorgern im Land die Erhöhung verweigern.

  • Strompreise

    Chefregulierer sieht gute Chancen für Senkung der Gaspreise

    Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth (SPD), sieht gute Möglichkeiten für niedrigere Gaspreise. Die Verbraucher könnten von einer Senkung der Netzdurchleitungskosten profitieren, sagte Kurth der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe).

  • Stromnetz Ausbau

    ovag klagt gegen Preiserhöhungsablehnung

    "Nachdem der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel nicht von seiner Ankündigung abgewichen ist, er werde die Anträge aller hessischen Stromversorger kollektiv ohne Einzelfallprüfung ablehnen, sehen wir uns zu diesem Schritt gezwungen", kommentierte ovag-Chef Schwarz den Gang vor Gericht.

Top