Sparen

Volksbank: Strafzinsen bald auch bei kleinen Sparbeträgen?

Werden künftig auch Strafzinsen fällig, wenn Bankkunden kleinere Beträge anlegen wollen? Die Volksbank Reutlingen hat seit kurzem für Guthaben auf Girokonten Negativzinsen in ihrem Preisaushang vermerkt. Dem Institut zufolge dient das aber nur der Absicherung.

Sparschwein© Anne Katrin Figge / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Nach vermögenden Privatkunden drohen jetzt auch Kleinanlegern im Einzelfall Strafzinsen auf ihr Erspartes. Bei der Volksbank Reutlingen werden laut Preisaushang Negativzinsen von 0,5 Prozent für Guthaben auf dem Girokonto sowie ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto fällig. Auf dem Festgeldkonto sind es 0,25 Prozent ab 25.000 Euro für ein halbes Jahr. Wer sein Geld für rund zwei Jahre anlegt, dem droht ein Entgelt von 0,1 Prozent.

Volksbank: Absicherung für mögliche Fälle

Eine Sprecherin des Instituts betonte am Mittwoch allerdings, momentan verlange die Bank keine Negativzinsen von ihren Privatkunden. Aktuell sehe man keinen Handlungsbedarf. "Wir sichern uns damit für mögliche Fälle für die Zukunft ab", sagte sie.

"Die Änderung im Preisaushang unsere Privatkonten und das Tagesgeldkonto betreffend, sind rein prophylaktischer Natur. Sie schaffen lediglich die formalen, rechtlichen Voraussetzungen zum Beispiel für den Fall, dass ein Neukunde eine Million Euro bei uns anlegen will", hieß es in einer Erklärung des Instituts.

Verbraucherschützern zufolge müssen Preisaushänge allerdings klar und wahr sein. "Sie dürfen den Kunden nicht irreführen", sagte Kay Görner, Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Er vermutete, der Aushang könne der Abschreckung dienen.

Strafzinsen und Zinstief: Negative Auswirkungen für Bankkunden

Banken leiden unter dem Zinstief. Weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Euroraum faktisch abgeschafft hat, brechen ihnen die Erträge weg. Zudem müssen sie 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Die Kosten dafür geben etliche Institute an Unternehmenskunden weiter. Immer mehr langen auch bei Privatkunden zu. Nach Recherchen des Preisvergleichsportals Verivox sind seit Dezember 2016 acht Geldinstitute hinzugekommen. In der Regel sind demnach allerdings höhere Guthaben ab 100.000 oder 500.000 Euro betroffen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Erstmals Negativzinsen auch bei weniger als 100.000 Euro Guthaben

    Von Negativzinsen wurden private Bankkunden bisher verschont, wenn das Guthaben auf dem Konto den Betrag von 100.000 Euro nicht überstieg. Ein Institut hat seine Preispolitik angepasst: Für Girokonten mit Dispo fallen ab 25.000 Euro Guthaben Gebühren an.

  • Tagesgeld

    Weltspartag und Nullzinspolitik: Wie passt das zusammen?

    Der Weltspartag ist für Viele die Gelegenheit, ihren Kindern die Bedeutung des Sparens näherzubringen, zeigt eine Umfrage. Allerdings bringt das Sparen längst nicht mehr die Erträge ein wie vor einigen Jahren noch. Das scheint die Bundesbürger aber nicht vom emsigen Sparen abzuhalten.

  • Rechtsschutz

    Kontogebühr für Bauspar-Darlehen nicht zulässig

    Bausparkassen dürfen keine Kontogebühr erheben, wenn ein Vertrag sich in der Darlehensphase befindet. Mit dieser Entscheidung kippt der BGH eine jahrzehntealte Praxis. Doch die Verbraucherzentrale prüft noch weitere Schritte.

  • Sparschwein

    Trotz Minizinsen: Geldvermögen der Deutschen wächst um 98 Milliarden

    Das Geldvermögen der Deutschen hat einen neuen Rekordwert erreicht. Laut der deutschen Bundesbank erhöhte sich das Vermögen Ende 2016 um 98 Milliarden Euro. Ein Großteil geht dabei auf Investitionen in Aktien und Investmentfonds zurück.

  • Geld abheben

    Abheben am Automaten: Gebühren auch beim eigenen Geldinstitut

    Gebühren für das Geldabheben am Automaten – Das kennt man für gewöhnlich nur, wenn im Ausland oder an Fremdautomaten Geld abgehoben wird. Bei einigen Sparkassen und Volksbanken müssen die eigenen Kunden im Inland für den Dienst zahlen.

Top