Chef-Wechsel

Vodafone plant neue Tarife und besseren Service

Vodafones neuer Deutschland-Chef, Jens Schulte-Bockum, hat bekannt gegeben, welche Schwerpunkte er künftig setzen will. Deutlich mehr Geld soll in den LTE-Ausbau fließen, die Tarife sollen einfacher und der Service besser werden.

01.10.2012, 10:16 Uhr
Vodafone© Vodafone GmbH

Berlin (dapd/red) - "Allein in diesem Jahr werden wir zwischen 25 und 30 Prozent mehr in die Technik investieren als 2011. Damit fließt zusätzlich ein dreistelliger Millionenbetrag in den Ausbau", sagte Schulte-Bockum, der am Montag offiziell den Posten als Chef des größten deutschen Mobilfunkers von Friedrich Joussen übernommen hat, im dapd-Interview.

Darüber hinaus zeichne sich ab, dass der Mutterkonzern auch bis 2015 mehr Unterstützung für den Netzausbau in allen Bereichen gewähren werde. "Damit können wir das Investitionstempo deutlich erhöhen", kündigte Schulte-Bockum an. Er gehe deshalb davon aus, dass "wir bei den Neukunden ziemlich bald über 20 Prozent LTE-Nutzern liegen".

Großer Schaden durch Verzögerungen

Zugleich rügte der Manager die Bundesnetzagentur für Verzögerungen bei der Genehmigung von Richtfunkstrecken. Diese sind für die Anbindung neuer LTE-Antennen nötig. Allein bei Vodafone (www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) seien fast 5.000 solche Anträge über die vorgeschriebenen Fristen hinaus verzögert. "Gesetze, die der Gesetzgeber selber nicht einhält, sind eigentlich ein Husarenstück", sagte Schulte-Bockum.

"Dadurch haben wir allein in den letzten sechs Monaten bei LTE Umsatzabweichungen im zweistelligen Millionenbereich im Vergleich zu dem, was wir uns vorgenommen hatten", bezifferte er den Schaden. Hinzu kämen die Kosten für die Frequenzen, die nicht optimal genutzt werden könnten und für die vorgehaltene Technik.

In diesem Zusammenhang drohte Schulte-Bockum auch der Bundesregierung indirekt mit Regressforderungen. "Momentan geht es uns nicht um Klagen und Schadenersatz, sondern um Lösungen", sagte er. "Ich gebe allerdings zu, dass das Thema Haftung und Schadenersatz durch den Bund in der Branche diskutiert wird und auch nicht vom Tisch ist."

Neue Smartphone-Tarife und besserer Service

Den Schwerpunkt seiner Arbeit wolle er neben dem Netzausbau auf die Verbesserung des Service legen, sagte Schulte-Bockum weiter. "Laut Marktforschung haben wir da einen Vorsprung. Aber in der Realität sind wir dem nicht immer gerecht geworden. Diese Lücke möchte ich schließen", kündigte er an. Als erste Amtshandlung nach dem offiziellen Antritt will Vodafone deshalb seine Tarife vereinfachen: Das Unternehmen kündigte für Mitte Oktober drei neue, speziell auf Smartphone- und Tablet-Nutzer zugeschnittene Vertragsklassen an.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Funkmast

    Frequenzen sollen bis 2015 unter den Hammer

    Die Netzagentur hat einen Entwurf veröffentlicht, nach dem schon 2014 eine neue Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen vorbereitet werden soll. Spätestens 2015 sollen die Frequenzen, darunter auch solche, die heute vom Rundfunk benutzt werden, unter dem Hammer kommen.

  • Netzwerk

    Mobilfunker drücken beim Turbo-Internet aufs Gaspedal

    Der Ausbau des mobilen Turbo-Internets für Smartphones und Computer geht in großem Tempo weiter. Am Dienstag nahm O2 erste eigene Netze mit dem neuen Standard LTE in Nürnberg und Dresden in Betrieb.

  • Smartphone

    Vodafone schließt Allianz für den LTE Ausbau

    Anscheinend will Vodafone den LTE Ausbau noch schneller als bisher vorantreiben. Dafür zieht der Telekommunikationsanbieter angeblich sogar die Kooperation mit einem Glasfaser-Netzbetreiber in Betracht.

Top