Fonds

VKU begrüßt Stadtwerke-Engagement der Landesbanken

HELABA und HSH Nordbank wollen die Stadtwerke in einem Verbund stärken und in einer eigens gegründeten Führungsgesellschaft das Know-how der Unternehmen bündeln. Die Selbstständigkeit der Stadtwerke soll bestehen und ein Verbleib der Kommunen als Mitgesellschafter gesichert werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Köln (red) - Als "vielversprechende Variante" eines Public-Private-Partnership begrüßt der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) die Initiative der Landesbanken HSH Nordbank und HELABA. Mit einem neu aufgelegten Fonds, der über ein Investorenkapital von zunächst 500 Millionen Euro verfügt, wollen sich die Landesbanken sich an fünf Stadtwerken deutscher Großstädte beteiligen.

"Wir sehen für dieses Engagement eines neuen Wettbewerbers interessante Perspektiven", erklärte VKU-Hauptgeschäftsführer Michael Schöneich heute in Köln. Die beteiligten Landesbanken wollen die Stadtwerke in einem Verbund stärken und in einer eigens gegründeten Führungsgesellschaft das Know-how der Unternehmen bündeln. Die Selbstständigkeit der Stadtwerke bleibe jedoch bestehen und ein Verbleib der Kommunen als Mitgesellschafter in den Unternehmen werde ausdrücklich angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Fahrverbote verhindern: Was steckt hinter dem Diesel-Fonds?

    Bei dem Dieselgipfel Anfang August wurde beschlossen, Kommunen über einen Fonds bei Projekten zur Verbesserung der Luftqualität zu unterstützen. Vor allem sollen so die drohenden Fahrverbote für ältere Diesel noch abgewendet werden. Ab sofort soll das Geld auch verfügbar sein.

  • Stromtarife

    VKU sieht erfreuliche Perspektiven in Energie- und Wasserpolitik

    Durchaus erfreut zeigte sich der Verband kommunaler Unternehmen von den Regelungen des neuen Koalitionsvertrages bezüglich Energie und Abfallentsorgung. Der Verband begrüßte insbesondere, dass die neue Regierung den Ausbau von dezentralen Kraftwerken und hocheffizienten KWK-Anlagen fördern will.

Top