Nicht jede Erhöhung hinnehmen

VIK: Vorsicht vor undifferenzierter Zahlungsverweigerung

Die Strompreise von Industrie- und Gewerbekunden steigen derzeit ebenso wie die Preise für Privathaushalte. Der Unterschied: Sie unterliegen keiner Genehmigungspflicht. Daher sollten Verweigerungen - die durchaus gerechtfertigt sein können - genau geprüft werden. Hilfe dabei gibt es vom VIK.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (red) - Neben den privaten Haushalten sollen auch zahlreiche Energiekunden aus Industrie und Gewerbe im nächsten Jahr höhere Preise für Strom und Erdgas zahlen. Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) weist in diesem Zusammenhang jedoch darauf hin, dass die Strom- und Erdgasverträge der Industrie- und Gewerbekunden dabei keinerlei staatlicher Genehmigungspflicht unterliegen. Daher sei hier die Eigeninitiative der betroffenen Kunden gefordert, um ungerechtfertigte Preiserhöhungen abzuwehren.

Wie der VIK ausführt, unterscheiden die in den Verträgen häufig enthaltenen Preiserhöhungsklauseln zumeist zwei Fälle: Es seien entweder einseitige Öffnungsklauseln vorhanden, die sich auf die "Änderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen" beziehen oder die Preisentwicklung und die Preishöhe ist an die von Heizöl gekoppelt.

Der VIK bietet allen Betroffenen Hilfe an: Speziell die von den Versorgern vor dem Hintergrund sich ändernder Rahmenbedingungen angekündigten Preiserhöhungen hat der Verband genau untersucht. Hier gebe es Chancen, Preise und Preiserhöhungen als ungerechtfertigt und unzumutbar zurückzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • CO2 Emissionen

    Einnahmen aus CO2-Rechten verdoppeln sich

    Unternehmen müssen für den Ausstoß von CO2 Zertifikate erwerben. Die Preise für die Emissionsrechte haben sich im Vergleich zum vergangenen Jahr fast verdreifacht, was dem Bundeshaushalt Erlöse in Milliardenhöhe beschert.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im November: Höher als im Vorjahr, niedriger als im Vormonat

    Ohne Mineralölerzeugnisse wäre der Erzeugerpreisindex um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Bei anderen Energiearten sind insbesondere Kohle (plus 26,5 Prozent gegenüber November 2003) und elektrischer Strom (plus 4,6 Prozent) teurer geworden, während sich Erdgas im selben Zeitraum um 2,0 Prozent verbilligte.

  • Hochspannungsmasten

    VIK fordert wirksame Regulierungsinstrumente im EnWG

    Eine unabhängige und starke Regulierungsbehörde muss endlich für funktionierenden Wettbewerb zwischen den Netzen bei Strom und Gas sorgen. So lautet die zentrale Forderung der im Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zusammengeschlossenen Strom- und Erdgasnetzkunden.

  • Hochspannungsmasten

    Energie und Mineralöl treiben Erzeugerpreise auch im Oktober

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Oktober 2004 um 3,3 Prozent höher als im Vorjahr, das war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 2001. Für den spürbaren Anstieg der Erzeugerpreise waren erneut die starken Preissteigerungen bei den Mineralölerzeugnissen und Stahl verantwortlich.

Top