Zeche für Haushalte

VIK: Anstatt Härtefallregelung Strompreise senken

Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat sich - als Interessensvertretung energieintensiver Unternehmen - gegen das von den großen Stromversorgern kürzlich vorgeschlagene Rabattsystem für energieintensive Unternehmen ausgesprochen. Stattdessen sollten die Netzentgelte gesenkt werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Das Angebot der vier großen Stromversorger, für energieintensive Unternehmen eine Härtefallregelung einzuführen, ginge vollständig zu Lasten Dritter, kritisiert der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) die aktuellen Pläne. Eine falsche Regelung wäre es insbesondere dann, wenn gleichzeitig durch das Kalkulationsprinzip des Nettosubstanzerhalts und die Einbeziehung der Körperschaftssteuer die Netzentgelte erheblich steigen würden.

Statt Haushalte und Unternehmen diese Zeche zahlen zu lassen, sollten die Versorger ihre Effizienz erhöhen und ihre Netzpreise senken, um so ihren Kunden dauerhaft niedrigere und wettbewerbsgerechte Preise bieten zu können, schlägt die Vereinigung vor und hält eine Senkung der Netzentgelte um bis zu 20 Prozent in den nächsten Jahren für machbar. Dies sei angesichts der EU-weit sehr hohen deutschen Netzentgelte und der enormen Spreizung zwischen effizienten und weniger effizienten Netzbetreibern um bis zu 100 Prozent keine unlösbare Aufgabe.

Der Vorstoß mache aber auch deutlich, wie wichtig die energieintensiven Kunden seien, da sie notwendige Deckungsbeiträge zu ihren Netzkosten leisten und für eine stabile Grundauslastung ihrer Netzkapazitäten sorgen, führte der VIK aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strom sparen

    VIK: Auch Gasnetze müssen Wettbewerbsregeln unterliegen

    Im Vorfeld der Expertenanhörung zu den Verordnungen zur Liberalisierung des Gasmarktes, die morgen im Wirtschaftsausschuss im Bundestag stattfindet, hat der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft nochmals seine Forderungen präzisiert und eine Zementierung bestehender Monopole abgelehnt.

  • Hochspannungsleitung

    VIK bemängelt Netzentgelt-Abzocke bei 151 Netzbetreibern

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft hat die Netzentgelte von 1290 Netzbetreibern untersucht und dabei gravierende Unterschiede festgestellt. Bei insgesamt 151 Stromnetzen besteht der Verdacht, dass die Betreiber ihren Kunden überhöhte Netzentgelte in Rechnung stellen.

  • Strompreise

    Stark steigende Strom- und Erdgaspreise für Industrie und Gewerbe

    Das vergangene Jahr, bilanzierte jetzt der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft, sei von stark steigenden Strom- und Erdgaspreisen gekennzeichnet gewesen - und auch für 2005 sehe die Energiepreisperspektive schlecht aus. Hinsichtlich der staatlichen Belastungen kommt der VIK nur zu einem Fazit: "Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts spielt keine Rolle".

Top