Anbieterwechsel

Viele Stromversorger bieten Sofortboni an

Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox.

10.07.2014, 12:29 Uhr
Stromversorgung© mik ivan / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Auf dem deutschen Strommarkt hat in den ersten sechs Monaten des Jahres weiterhin reger Wettbewerb geherrscht. Immer mehr Stromanbieter weiten ihr Versorgungsgebiet aus und beliefern auch Kunden in Regionen, in denen sie nicht der örtliche Grundversorger sind. Das hat das unabhängige Verbraucherportal Verivox ermittelt.

Waren im Januar noch 626 Anbieter extern aktiv, sind es im Juli bereits 643. Insgesamt beliefern deutschlandweit 1.091 Anbieter Privatkunden mit Strom. Im Durchschnitt haben Verbraucher an ihrem Wohnort mittlerweile die Wahl zwischen 146 verschiedenen Anbietern.

Knapp 500 Versorger haben die Preise erhöht

Trotz des starken Wettbewerbs sind in der ersten Jahreshälfte die Strompreise weiter gestiegen. Knapp 500 Grundversorger haben zwischen Januar und Juni 2014 ihre Preise um durchschnittlich mehr als drei Prozent angehoben. Während der Großteil der Preiserhöhungen zum 1. Januar vorgenommen wurde, haben noch einmal mehr als 100 Versorger in den Monaten Februar bis Juni nachgezogen.

Der Verivox-Verbraucherpreisindex steht im Juli 2014 bei 28,49 Cent pro Kilowattstunde. Für eine drei- bis vierköpfige Familie mit 4.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch entspricht dies jährlichen Kosten von 1.140 Euro. Das sind noch einmal sieben Euro mehr als im Januar.

Auf Kundenbewertung und Sofortboni achten

"Die Preiserhöhungen werden in erster Linie durch staatlich regulierte Kostenbestandteile wie die gestiegene Ökostromumlage und die Kosten für die Netznutzung begründet", erklärt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. Wer trotzdem von günstigeren Preisen profitieren will, muss selbst aktiv werden und zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Durch die unterschiedliche Preispolitik der Versorger sind so jährliche Einsparungen von 300 bis 400 Euro möglich.

"Aktuell bieten zahlreiche Anbieter attraktive Sofortboni für Neukunden an, die spätestens 60 Tage nach Lieferbeginn ausgezahlt werden", sagt Jan Lengerke. Neben dem Preis sollten Verbraucher jedoch auch stets auf faire Tarifbedingungen wie Preisgarantien und kurze Kündigungsfristen achten. Auch die Bewertungen und Meinungen von Verbrauchern, die bereits gewechselt haben, können wertvolle Hinweise liefern, so Lengerke weiter.

Preise online vergleichen

Für Wechsel-Interessierte bieten wir einen Stromvergleich an. Mit der Eingabe der Postleitzahl und des ungefähren Jahresverbrauchs kann man sich die unterschiedlichen Preise anzeigen lassen. Sofortboni werden explizit angeführt und können auch aus der Suche ausgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten senken

    Verivox: Strompreise verharren auf hohem Niveau

    Die Strompreise halten sich auch 2021 auf einem vergleichsweise hohen Niveau, berichtet Verivox. Das Vergleichsportal rechnet unter anderem vor, wie sich der Anstieg der Netzgebühren auf der Stromrechnung niederschlagen.

  • Steckdose

    Verivox: Niedrigere EEG-Umlage bringt nur wenig Entlastung

    Damit die EEG-Umlage nicht weiter ansteigt, hat die Bundesregierung eine Maximalhöhe festgelegt. 2021 liegt die Ökostrom-Umlage somit bei 6,5 Cent pro Kilowattstunden. Die Entlastung fällt eher gering aus, so die Experten von Verivox.

  • Finanzen

    Steuern und Abgaben beim Strom so hoch wie nie

    Der Strompreis besteht laut Verbandsanalyse mittlerweile zur Hälfte aus Steuern und Abgaben. Das sind rund 45 Euro im Monat für einen durchschnittlichen Haushalt. Stromversorger bieten dennoch unterschiedliche Preise an, da sie die Kosten für Beschaffung und Vertrieb in beliebiger Höhe an den Kunden weitergeben.

  • Internet

    Jeder Zweite wechselt Stromanbieter online

    Wer in Deutschland den Energieversorger wechselt, nutzt dafür häufig das Internet. Einer Studie zufolge liegt der Anteil sogar über 50 Prozent, beim Gas sogar bei 66 Prozent. Die meisten Verbraucher nutzen dafür den bequemen Weg über Vergleichsportale, nur wenige schließen direkt auf den Seiten der Anbieter ab.

  • Energieversorung

    Zahl der Strom- und Gasanbieter steigt weiter

    Die Zahl der Strom- und Gasanbieter in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen. Besonders im Bereich der bundesweiten Anbieter hat sich einiges getan, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Der Trend geht außerdem zur Rekommunalisierung, so dass eine ganze Reihe neuer Stadtwerke gegründet wurden.

Top