Vorsorge

Viele können nicht fürs Alter sparen

Viele Bundesbürger können nicht für das Alter sparen, weil sie nicht genügend Geld übrig haben. Einer Umfrage zufolge sorgen 15 Prozent gar nicht vor. Gleichzeitig wissen die wenigsten, mit wie viel Einkommen sie im Alter überhaupt rechnen können.

Altersvorsorge© jörn buchheim / Fotolia.com

Berlin (dpa/tmn/red) - Viele Bundesbürger haben nicht genug übrig für ihre private Altersvorsorge. Das zeigt eine repräsentative Allensbach-Umfrage für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Danach können 15 Prozent der Befragten derzeit überhaupt nicht finanziell für ihr Alter vorsorgen. 14 Prozent legen immerhin bis zu 100 Euro monatlich zurück, 16 Prozent können 100 bis 200 Euro pro Monat sparen, acht Prozent 200 bis 300 Euro und neun Prozent mehr als 300 Euro. Fast 40 Prozent der Befragten kennen ihre laufenden monatlichen Ausgaben für die private Altersvorsorge gar nicht.

Wie viel Geld gibt es im Alter?

Auch beim Thema Alterseinkommen fehlt vielen Bundesbürgern der Überblick: Auf die Frage, ob sie ihr voraussichtliches monatliches Einkommen im Alter "ungefähr einschätzen" können, antworteten nur 29 Prozent mit Ja, 62 Prozent mit Nein. Weitere neun Prozent beantworteten die Frage nicht. Für die repräsentative Untersuchung hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des GDV vom 1. bis 12. März insgesamt 1524 Männer und Frauen befragt.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rentenversicherung

    Rentner müssen trotz Privatversicherung mit Versorgungslücke rechnen

    Für viele künftige Rentner dürfte die Lebensfinanzierung einer Studie zufolge äußerst knapp ausfallen. Das gilt der Untersuchung zufolge selbst für diejenigen, die in eine betriebliche und private Altersvorsorge investiert haben.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Zahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig

    Die Zahl der staatlich geförderten Riester-Rentenverträge zur privaten Altersvorsorge ist erstmals seit dem Start im Jahr 2001 zurückgegangen. Ende März gab es mit etwa 15,65 Millionen Verträgen rund 27.000 weniger als Ende 2012.

  • Zuzahlung

    Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen

    Die schwarz-gelbe Koalition hat in einer Verhandlungsrunde im Kanzleramt von Sonntag auf Montag einige Streitfragen geklärt. Unter anderem wird die Praxisgebühr abgeschafft und das Betreuungsgeld eingeführt - aber später als ursprünglich geplant.

  • Finanzen

    Deutsche sorgen sich um Finanzen im Alter

    Nach einer am Montag in Berlin veröffentlichten Studie der Gothaer Versicherungen sind 90 Prozent der Bundesbürger der Ansicht, dass das System der gesetzlichen Altersvorsorge weiter geändert werden muss. Die Hälfte der Befragten sorgt sich um die finanzielle Sicherheit im Alter.

Top