Verbraucherschutz

Viele Inkasso-Forderungen sind unberechtigt

Unseriöse Inkassofirmen setzen Verbraucher oft stark unter Druck. Eine Auswertung hat ergeben, dass über die Hälfte aller geprüften Inkasso-Forderungen unberechtigt waren. Solche Forderungen kommen aber auch von seriösen Firmen.

Vertrag© Kurhan / Fotolia.com

Berlin – Verbraucher sollten Rechnungen von Inkassodiensten immer hinterfragen und sorgfältig prüfen und auf keinen Fall vorschnell bezahlen. Denn mehr als die Hälfte aller Inkasso-Forderungen sei willkürlich, erklärte die Verbraucherzentralen am Freitag. Zudem seien die Gebühren oft unverhältnismäßig hoch. Dies habe eine bundesweite Auswertung von mehr als 1400 Verbraucherbeschwerden zu Inkassodiensten ergeben.

Drohungen mit Schufa und Zwangsvollstreckung

"Verbraucher werden durch unseriöse Inkassodienste zum Teil massiv unter Druck gesetzt", erklärte Frithjof Jönsson von der Verbraucherzentrale Berlin. In einem Drittel der geprüften Briefe wurden demnach scharfe Drohungen ausgesprochen und mit Schufa-Einträgen, Strafanzeigen oder Zwangsvollstreckung gedroht. Betroffene zahlten daher häufig aus Angst, obwohl sie dazu möglicherweise gar nicht verpflichtet seien, erklärte Jönsson.

Auch seriöse Firmen verschicken unberechtigte Forderungen

Da Inkassodienste wiederum nicht verpflichtet seien, die Ansprüche, die sie eintreiben sollen, auf ihre Richtigkeit zu überprüfen, verschickten auch seriöse Inkassofirmen immer wieder unberechtigte Forderungen, erklärten die Verbraucherschützer. Insgesamt habe bei 56 Prozent der Fälle keine Vertragsgrundlage für die Forderung ermittelt werden können.

Bei den zwischen Anfang Mai und Ende August untersuchten Beschwerden stammte fast jede fünfte Inkasso-Forderung von einem Telekommunikationsanbieter. Es ging aber auch um Ansprüche von Gewinnspielen, E-Mail-Diensten, Dating-Portalen und dem Versandhandel, wie die Verbraucherschützer mitteilten.

Neue Regeln für Inkasso zeigen Wirkung

Die bundesweite Aktion habe gezeigt, dass die Anfang November 2014 in Kraft getretenen neuen Regelungen für Inkassodienste zwar positive Wirkung entfaltet hätten, es aber weiterhin politischen Handlungsbedarf gebe. So müsse die Aufsicht über die Inkassofirmen stärker gebündelt werden, außerdem solle die Höhe von Inkassokosten verbindlich geregelt werden, damit willkürliche und überhöhte Gebührenforderungen verhindert werden könnten.

Einige "Abzocker" agieren aus dem Ausland

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen begrüßte die Forderung der Verbraucherschützer nach einer besseren Aufsicht. Auch aus Sicht des Branchenverbandes gebe es "weiterhin krasse Fälle unseriösen Inkassos". Nach der jüngsten Regulierung hätten sich "die dreistesten Abzocker offensichtlich ins Ausland zurückgezogen und agieren von dort aus", erklärte der Verband. Insgesamt hätten die neuen Regelungen aber schon für mehr Transparenz gesorgt. Auch die Inkassokosten seien klar geregelt, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Kay Uwe Berg.

Quelle: AFP

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld abheben

    Abheben am Automaten: Gebühren auch beim eigenen Geldinstitut

    Gebühren für das Geldabheben am Automaten – Das kennt man für gewöhnlich nur, wenn im Ausland oder an Fremdautomaten Geld abgehoben wird. Bei einigen Sparkassen und Volksbanken müssen die eigenen Kunden im Inland für den Dienst zahlen.

  • Handy Ausland

    Roaming-Kosten: EU-Staaten wollen Kompromiss

    In der EU wird derzeit hitzig über die Abschaffung oder Beibehaltung der Roaming-Gebühren diskutiert. Ein möglicher Kompromiss sieht vor, dass Nutzer ein jährliches Kontingent ohne Extrakosten nutzen können, danach soll das Roaming wieder berechnet werden.

  • Schufa Auskunft

    BGH: Drohung mit Schufa setzt Kunden unter Druck

    Wie der BGH jetzt entschied, darf einem säumigen Kunden nicht mit einer Meldung bei der Schufa gedroht werden, wenn der durchschnittliche Verbraucher die verwendete Formulierung nicht versteht. Eine bestrittene Forderung darf nicht gemeldet werden.

  • Shopping

    EU will Kreditkarten-Gebühren deckeln

    Mit Karte zahlen geht schnell und bequem. Was viele Verbraucher nicht wissen: Dabei fallen Gebühren für den Händler an, und der schlägt sie auf die Preise drauf. Brüssel will das ändern. Die Branche läuft Sturm, doch Handel und Verbraucherschützer sind begeistert.

Top