Rechtsverstoß

Viele Flugportale kassieren bei Kreditkartenzahlung weiterhin extra

Ein Text bestätigt: Viele Flugportale verlangen bei Zahlung mit Kreditkarte nach wie vor Extragebühren. Das soll vor allem bei gängigen Kreditkarten der Fall sein. Dabei ist das Vorgehen seit Beginn des Jahres verboten.

Kreditkarte© lowtech24 / Fotolia.com

Buxtehude - Viele Flugportale kassieren entgegen geltenden Rechts weiterhin Gebühren bei der Zahlung mit gängigen Kreditkarten. Das zeigt ein Test der Zeitschrift "Reise & Preise" (Ausgabe 3/2018). Eigentlich ist es nach der EU-Zahlungsdiensterichtlinie seit Mitte Januar 2018 verboten, für das Bezahlen mit Kreditkarten wie Visa oder Mastercard Aufschläge zu verlangen. Nur 8 von 14 getesteten Portalen halten sich daran, viele verstecken die Gebühren.

Flugportale machen Unterschiede zwischen Debitkarte und Mastercard

So können bei einigen Anbietern Flüge mit den seltenen Debitkarten von Mastercard und Visa günstiger bezahlt werden als mit den herkömmlichen Varianten. Oder am Ende vergünstigt sich der Flug, wenn man letztlich die Mastercard Debit auswählt. Mit einer gängigen Kreditkarte sei der Flug also teurer, so die Tester. Debitkarten ähneln EC-Karten, sind in Deutschland aber wenig verbreitet.

Noch eine Methode: Der Hinweis, der angezeigte Preis gelte nur bei Zahlung mit Visa Entropay, wird eher versteckt. Oft zahlt der Kunde mehr, wenn er mit einer gängigen Mastercard oder Visa-Karte zahlt.

Die Experten der Zeitschrift raten dazu, nie vor dem Buchungsprozess ein bestimmtes Zahlungsmittel festzulegen. So sehe man am Ende, ob sich der Preis nach Auswahl der Kreditkarte erhöhe.

Wenig Preistransparenz bei Zusatzleistungen

Auch bei anderen Gebühren sind viele Portale laut Untersuchung der "Reise & Preise" nicht transparent. Eine Sitzplatzreservierung zum Beispiel kann auf einem Portal deutlich mehr kosten als bei der Airline direkt. Die Tester nennen einen Lufthansa-Flug als Beispiel: Ein getestetes Portal nahm für die Reservierung 23 Euro, während die Fluggesellschaft eigentlich nur 10 Euro verlangt. Ähnlich sieht es mit Gebühren für Aufgabegepäck aus.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Flugzeug

    Premium-Airlines schaffen Gratis-Essen ab – ein Trend?

    Die Billigflieger haben es vorgemacht: Wird kein Gratis-Essen auf Flügen serviert, sparen die Airlines erheblich. Iberia und Britisch Airways kassieren bereits für die Mahlzeiten an Bord. Kann sich das auch bei anderen Fluggesellschaften durchsetzen?

  • Kreditkarte

    Datenleck zwingt Banken zum Kreditkarten-Austausch

    Wegen des Hinweises auf ein mögliches Datenleck fordern mehrere Banken von ihren Kunden die Kreditkarten zurück. Von Kreditkartenunternehmen erhielten die Banken den Hinweis darüber, dass möglicherweise sensible Daten ausspioniert worden sein könnten.

  • Kreditkarten

    EU will neue Regeln für Kartenzahlungen

    Mit Kredit- und EC-Karten lässt es sich bequem bezahlen, hin und wieder aber kostet das extra. Das EU-Parlament hat für neue Regeln gestimmt, welche die Gebühren unterbinden und das elektronische Zahlen sicherer machen sollen.

Top