Online-Banking

Viele Banken geben keine iTAN-Listen mehr aus

Die iTAN-Liste darf bereits im Spätsommer dieses Jahres für die Verifizierung von Online-Überweisungen nicht mehr angeboten werden. Viele Banken geben bereits jetzt keine neuen Listen mehr heraus und bieten Alternativen an.

Online-Banking© edbockstock / Fotolia.com

Berlin - Die iTAN-Liste aus Papier hat bald ausgedient. Nach neuem EU-Recht dürfen Banken ab dem 14. September 2019 dieses Verfahren für Überweisungen vom Girokonto nicht mehr anbieten. Darauf macht der Bundesverband deutscher Banken in Berlin aufmerksam. Die meisten Banken geben daher bereits keine iTAN-Listen mehr aus.

Andere Verfahren sind sicherer als iTAN-Listen

Viele Institute nutzen inzwischen alternative Verfahren wie TAN per SMS oder TAN per Generator. Bei diesen dynamischen Verfahren wird ein zweiter Übertragungsweg wie das Mobiltelefon oder TAN-Generator genutzt. Das sogenannte Phishing - also das abgreifen von Kundendaten durch Kriminelle - wird dadurch erschwert. Der Grund: Die TAN ist anders als bei der iTAN-Liste an den Auftrag gekoppelt und zeitlich begrenzt.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Commerzbank

    Commerzbank-Panne: Zahlungsaufträge zeitweise gestoppt

    Bei der Commerzbank sind in der Nacht von Montag auf Dienstag Daueraufträge und Lastschriften bei bestimmten Konten nicht durchgeführt worden. Wie viele Kunden genau betroffen sind, ist bisher noch nicht bekannt.

  • Online-Banking

    Neue Regeln beim Online-Banking ab September

    Beim Online-Banking kommt es zu einigen Änderungen in den kommenden Monaten. Ab September gilt eine neue Zahlungsdiensterichtlinie. Damit ändern sich auch beispielsweise die Anmeldeverfahren und die Authentifizierung bei Überweisungen.

  • NFC

    Kontaktloses Bezahlen: So schaltet man die Funktion ab

    Kontaktloses Bezahlen ist nicht jedem geheuer. Einige machen sich Sorgen wegen ihrer Daten und andere befürchten einen Diebstahl. Wer die Funktion bei seiner Geldkarte deaktivieren möchte, für den gibt es zwei Möglichkeiten.

  • Mobile Banking

    Studie: Digitalangebot einer Bank ist wichtiger als die Marke

    Bei der Wahl der Bank haben sich die meisten Menschen früher eher für einen der großen Namen wie "Sparkasse" entschieden. Einer Studie des Bitkom zufolge findet hier eine große Verschiebung statt. Immer mehr spielt das Online-Angebot eine Rolle - vor der Bekanntheit eines Instituts.

  • Home Banking

    Sparkassen wollen Echtzeitüberweisung bereits 2018 anbieten

    Mit der Echtzeitüberweisung wollen die privaten Banken der Konkurrenz durch Online-Bezahlsysteme entgegentreten. Die meisten Bankkunden müssen sich aber noch gedulden. Lediglich bei den Sparkassen sollen sekundenschnelle Überweisungen bereits im Sommer möglich sein.

Top