Preissteigerungen

VGN plant Erhöhung der Fahrpreise

Die Erhöhung der Fahrpreise ist immer wieder Thema in unserem Blog.

Zinsen© Pixelot / Fotolia.com

Die Erhöhung der Fahrpreise ist immer wieder Thema in unserem Blog. Die zum Jahresende geplante Preiserhöhung des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN) hat aber auch uns noch einmal erstaunt. Denn Preissteigerungen um bis zu neun Prozent erlebt man eher seltener.

Auch die vorgesehene durchschnittliche Preiserhöhung ist von stattlicher Größe. Demnach sollen die Fahrkarten im Schnitt um 3,11 Prozent teurer werden, so ein Bericht auf nordbayern.de. Das ginge aus Unterlagen des Nürnberger Stadtrats hervor.

Beispiele für die neuen Fahrpreise in der Übersicht:

  • Einzelfahrkarte (Preisstufe 2, Erwachsener) : 2,40 Euro (zuvor 2,30)
  • 4er-Ticket (Kurzstrecke C, Kind): 4 Euro (zuvor 3,70 Euro)
  • 10er-Ticket (Erwachsener): 11,20 Euro (zuvor 10,80 Euro)
  • MobiCard (Tarifstufe A): 66,40 Euro (zuvor 63 Euro)

Größte Preissteigerung für Studenten

Die heftigste Preiserhöhung bei den Fahrpreisen kommt auf diejenigen zu, bei denen der Geldbeutel für gewöhnlich sowieso eher schmal gehalten ist. Bei dem Semesterticket für Studenten soll der Sockelbetrag zum Wintersemester 2016/2017 von 65 auf 70,90 Euro erhöht werden. Das wäre dann eine Preissteigerung von 9,08 Prozent. Auch das Zusatzticket soll sechs Euro mehr kosten.

Eine positive Nachricht gibt es zumindest für den Stadtverkehr. Laut Bericht plant die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft zusammen mit der Stadt Nürnberg Vergünstigungen bei den Preisen für Abonnement-Fahrkarten für das kommende Jahr. Veränderungen könnte es für die Firmen-Abos und Partner-Abos geben sowie für weitere Fahrkarten, die mit Vergünstigungen in Zusammenhang stehen. Das Problem: Nicht für alle Fahrkarten hat der VGN seine Zustimmung gegeben. Und die ist für die Preisreform notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren
Top