Austausch

Verzögerung bei der Einführung smarter Stromzähler

Intelligente Stromzähler sollen dabei helfen, den Stromverbrauch in Deutschland zu drosseln. Deshalb werden alte Stromzähler nach und nach gegen die digitale Version ausgetauscht. Für Stromkunden mit einem geringen Verbrauch hat die Umrüstung bereits begonnen. Bei den Großkunden gibt es eine Verzögerung.

Smart Meter© galaxy67/ fotolia.com

Berlin - Die Einführung sogenannter Smart Meter in Deutschland verzögert sich: Eigentlich sollten ab 2017 die ersten größeren Stromverbraucher mit vernetzten Stromzählern ausgestattet werden. Nach Einschätzung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) ist vor Mitte 2018 jedoch nicht damit zu rechnen. Laut der Bundesnetzagentur fehlt noch die Definition der technischen Rahmenbedingungen für die neue Messtechnik.

Zertifizierung der Smart Meter steht noch aus

Die Kommunikationseinheiten der Smart Meter müssen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erst zertifiziert werden. Bislang ist das dem BSI zufolge bei keinem Gerät geschehen. Wenn die Geräte nicht vorlägen, könne der weitere Prozess nicht abgeschlossen werden, der Zeitplan rutsche nach hinten, erklärte ein VKU-Sprecher.

Alte Stromzähler werden bereits von den Netzbetreibern ersetzt

Es findet aber ein Austausch schon ab 2017 statt: Nach und nach bis 2032 erneuern örtliche Netzbetreiber sämtliche alten Stromzähler, erklärt der VKU. Haushalte mit einem Jahresverbrauch unter 6.000 Kilowattstunden bekommen einen digitalen, aber nicht aus der Ferne auslesbaren und nicht vernetzten Zähler. Das gilt auch für Haushalte, die zum Beispiel auf dem Dach mit einer Photovoltaikanlage mit unter sieben Kilowatt Maximalleistung selbst Strom erzeugen. Diese seien nicht von der Verzögerung betroffen, betont der VKU.

Stromverbrauch ab 10.000 kWh - Austausch verzögert sich

Mit Beginn dieses Jahres sollten jedoch eigentlich auch Einheiten mit einem Verbrauch von mindestens 10.000 Kilowattstunden im Jahr anstelle des alten Zählers nach und nach von örtlichen Netzbetreibern mit Smart Metern ausgestattet werden. So einen hohen Verbrauch haben vor allem Industrie und Gewerbe. Betroffen davon sind auch Haushalte mit eigener Photovoltaikanlage, die über sieben Kilowatt maximale Leistung liefert. Das verzögert sich nun. Geplant ist, dass ab 2020 auch Haushalte mit einem Jahresverbrauch von 6.000 bis 10.000 Kilowattstunden diese Aufrüstung erfahren. Auch dieser Startzeitpunkt ist dem VKU zufolge stark gefährdet.

Smart Meter sollen Energiewende unterstützen

Die intelligenten Stromzähler, genannt Smart Meter, zeigen den Energieverbrauch über den gesamten Tagesverlauf an und speichern Daten. Über ein sogenanntes Gateway sollen Smart Meter Messdaten direkt an verschiedene Stellen senden, zum Beispiel Verteilnetzbetreiber und Stromlieferanten. Durch die Vernetzung könnte es zukünftig beispielsweise möglich sein, elektrische Hausgeräte automatisch dann einzuschalten, wenn der Strom besonders günstig ist. Wärmepumpen oder Elektroautos ließen sich zu optimalen Strombezugszeiten günstiger aufladen. Die Smart Meter gelten als wichtiger Baustein zur Energiewende.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

Top