Lohnzahlung

Verspäteter Lohn: Arbeitnehmer können Verzugspauschale verlangen

Verspätet sich der Lohn, entstehen für Arbeitnehmer unter Umständen zusätzliche Kosten. Ab Juli dieses Jahres haben alle Arbeitnehmer durch die sogenannte Verzugspauschale Anspruch auf einen Ausgleich.

KontoführungWenn der Lohn zu spät überweisen wird, haben Arbeitnehmer Anspruch auf die Verzugspauschale.© M. Schuppich / Fotolia.com

Wuppertal - Es ist ärgerlich: Der Erste des Monats ist vorbei, doch der Lohn noch nicht auf dem Konto. Nun wird die Miete und die Ratenzahlung für das Auto fällig - nur ist das nötige Geld nicht da, um sie zu bezahlen.

Bisher konnten Arbeitnehmer bei verspäteter Lohnzahlung meist nur Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozent geltend machen. Ab Juli 2016 kommt eine weitere Option dazu: eine Verzugspauschale in Höhe von 40 Euro. Die Verzugspauschale konnten bisher nur Arbeitnehmer fordern, deren Arbeitsvertrag nach dem 28. Juli 2014 geschlossen wurde. Ab Juli dieses Jahres gilt es auch für alle älteren Arbeitsverträge.

Recht auf Verzugspauschale gilt ab dem 1.Tag

Das Geld kann bereits nach dem ersten Tag des Verzugs eingefordert werden, sagt Jens Pfanne vom Deutschen Gewerkschaftsbund. "Sie ist als Kompensation für den Aufwand des Arbeitnehmers gedacht."

Zahlt der Chef einmal ein paar Tage verspätet, kann ich dann gleich 40 Euro geltend machen? Prinzipiell: ja. Allerdings sollte man nicht gleich beim ersten kleinen Verzug auf dieses Recht pochen, rät Frank Hartmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Wuppertal. Sofern jedoch mehrfach zu spät gezahlt wird, kann man die Verzugspauschale einfordern. "Als Weckruf, gewissermaßen", sagt Hartmann. Idealerweise wird die Forderung mit dem Hinweis verknüpft, dass man auf pünktliche Lohnzahlung angewiesen ist, um seine Rechnungen zu begleichen.

Als Verzug gilt schon, wenn der Lohn nur einen Tag zu spät kommt. In den meisten Verträgen sei festgeschrieben, wann es Lohn gibt, sagt Hartmann. Meist am Monatsende oder zum 15. Tag des Monats. "Wird das Datum so konkret genannt, muss man seinen Arbeitgeber nicht mahnen, sondern kann direkt die Schadenspauschale fordern."

Schadenspauschale auch bei Teilzahlungen?

Nicht nur wenn der gesamte Lohn nicht gezahlt wird, können Arbeitnehmer die Kompensation geltend machen. Schon wenn Teile des Lohns verspätet gezahlt werden, greife sie aus seiner Sicht, erklärt Hartmann. Das betrifft etwa Zuschläge oder Fahrtkostenerstattungen, wenn diese zu einem bestimmten festgelegten Tag fällig sind.

Verzugszinsen gleich mit einfordern

Die Verzugspauschale wird schriftlich mit dem Hinweis auf den Zahlungsverzug eingefordert. Empfehlenswert ist, sich dabei auf den entsprechenden Paragrafen 288 im Bürgerlichen Gesetzbuch zu berufen. Für die ausstehende Lohnzahlung sollte man dem Arbeitgeber eine Frist von 10 bis 14 Tagen setzen, rät Hartmann. Außerdem sollte man zusätzlich die Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozent einfordern. Die können ebenfalls ab dem ersten Verzugstag geltend gemacht werden.

Umsetzung: Trauen sich Arbeitnehmer?

Michael Eckert zweifelt am praktischen Nutzen der Verzugspauschale für Arbeitsverhältnisse. Ist der Lohn zum Ersten des Monats fällig, kommt aber erst zum Dritten oder Vierten, könnten Arbeitnehmer zwar die 40 Euro einfordern. "Doch wer macht das?", fragt Eckert, der in Heidelberg als Fachanwalt für Arbeitsrecht tätig ist. "In dem Fall könnte dann das Arbeitsverhältnis auf dem Spiel stehen."

Frank Hartmann kann die ihm bekannten Fälle, in denen die Schadenspauschale eingefordert wurde, an einer Hand abzählen. Ein Grund dafür kann sein, dass bislang nur eine begrenzte Anzahl von Arbeitnehmern sie in Anspruch nehmen konnte. Hartmann geht außerdem davon aus, dass viele den Weg vors Arbeitsgericht scheuen, wenn ihre Firma zwar den Lohn zahlt, die eingeforderte Pauschale jedoch nicht mit überweist. "Klagt man dann?", fragt Hartmann und gibt die Antwort gleich selbst: "Viele machen das nicht."

Für den Gewerkschaftsbund ist der Fall klar: Die Verzugspauschale kann und sollte eingefordert werden. Sie dürfte sich positiv auf die Zahlungsmoral der Arbeitgeber auswirken, heißt es.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Umfrage: 21 Prozent kennen das Gehalt von Kollegen

    Wie sieht wohl das Gehalt der Kollegen aus, die eine ähnliche Arbeit verrichten, wie man selbst? Die Frage hat sich sicherlich schon der ein oder andere gestellt. Einer Umfrage zufolge kann jeder fünfte Arbeitnehmer eine Antwort darauf geben.

  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Finanzen

    Sozialabgaben steigen für Gutverdiener

    Die Bemessungsgrenzen für Sozialabgaben werden sehr wahrscheinlich auch zum kommenden Jahr steigen. Das Bundeskabinett wird noch in dieser Woche eine Entscheidung treffen. Hintergrund sind die insgesamt gestiegenen Gehälter. Auswirkungen hat die Anhebung aber nur auf Gutverdiener.

  • Strompreise

    Tarifeinigung bei E.ON Energie AG

    Die 25 000 Beschäftigten der E.ON Energie AG erhalten ab 1. Januar 2005 eine lineare Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,2 Prozent sowie 240 Euro Einmalzahlung. Zudem wird E.ON 2006 mindestens so viele junge Menschen ausbilden wie in 2005. Darauf einigten sich der Energiekonzern und die Gewerkschaft ver.di letzte Woche.

Top