Spätestens zum 1. August

Vermittlungsausschuss billigt Energiewirtschaftsgesetz

Wie erwartet hat der Vermittlungsausschuss heute Nachmittag dem in der Arbeitsgruppe gefundenen Kompromiss zum EnWG zugestimmt. Jetzt muss es noch grünes Licht von Bundesrat und Bundestag geben und dann kann das neue Regelwerk spätestens zum 1. August in Kraft treten.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat heute Nachmittag das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) gebilligt. Das neue Regelwerk soll spätestens am 1. August in Kraft treten. Zuvor muss es allerdings noch Bunderat und Bundestag passieren. Die Zustimmung voraussichtlich noch in dieser Woche gilt jedoch als sicher.

Rhiel: Gute Nachricht

Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) bezeichnete die Einigung als "gute Nachricht für alle Energieverbraucher". Das Gesetz sorge für eine wirksame Kontrolle der Strom- und Gasnetzbetreiber und sei Voraussetzung für echte Kostenentlastungen bei Unternehmen und Haushalten. Da die Durchleitungsgebühren jedoch "nur" 20 bis 30 Prozent des Energiepreises ausmachen, rechnen Experten nur mit moderaten Auswirkungen auf die Strompreise.

Mecklenburg-Vorpommern: Interessen gewahrt

"Mehr Wettbewerb wird ermöglicht ohne die notwendige Versorgungssicherheit zu gefährden. Außerdem werden die Unternehmen von überflüssigen Berichtspflichten entlastet", zeigte sich auch der Wirtschaftsstaatssekretär von Mecklenburg-Vorpommern vom Erfolg des Gesetzes überzeugt. Er sieht die Interessen der ostdeutschen Energieversorger gewahrt, da sie ihre Netze nun zu Anschaffungs- und Herstellungskosten bewerten können, wenn die in der DM-Eröffnungsbilanz angesetzten Werte nachweislich zu niedrig waren. Dies sichere das Reinvestitionskapital für die Versorgungsunternehmen, ohne dass es zu höheren Belastungen für die Kunden käme.

NABU und BUND: Kennzeichnungspflicht zu lasch

Kritik kam unterdessen vom Naturschutzbund NABU und dem BUND. "Das Einschränken der Stromkennzeichnungspflicht in letzter Minute ist ein schwerer Rückschlag für Verbraucherschutz und Wettbewerb", sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. "Hier wurde die Chance vertan, eine vorbildliche Regelung für mehr Wettbewerb auf dem Strom- und Gasmarkt zu etablieren. Der BUND sieht es ähnlich und forderte die Stromerzeuger auf, jetzt selbst die Initiative zu ergreifen. Sie könnten jetzt beweisen, wie ernst sie es mit ihren Umweltberichten und Hochglanzbroschüren zur Unternehmensverantwortung tatsächlich meinten.

Verbraucher Initiative: Gemauschel geht weiter

Auch die Verbraucher Initiative zeigte sich vom neuen EnWG enttäuscht, der Forderung nach mehr Transparenz und Wahlfreiheit würde das Gesetz nicht gerecht. Der Wegfall der Stromkennzeichnung sowie die Einschränkung wichtiger Verbraucherrechte in letzter Minute seien ein Indiz dafür, dass das Gemauschel von Politik und Energiewirtschaft weiter gehe.

VRE: Manche Regelungen nicht sinnvoll

"Wir sind froh, dass klare Verhältnisse herrschen. Eine Hängepartie bis in das nächste Jahr hinein hätten wir uns nicht leisten können. Inhaltlich können wir mit dem Gesetz leben. Manche Regelungen halten wir allerdings nicht für sinnvoll", kommentierte hingegen Wolf-Ingo Kunze, Geschäftsführer des Verbandes der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland (VRE). Erfreulich sei, dass die neuen Regeln an verschiedenen Stellen auf das notwendige Maß zurückgeschnitten wurden. Das Mehr an Bürokratie sei jedoch kritikwürdig. So zeigte sich der VRE davon überzeugt, dass beispielsweise die Vorab-Genehmigungspflicht für Netzentgelte die Regulierungsbehörden in den nächsten Monaten überfordern wird. Auch die Aufspaltung der Regulierungszuständigkeit zwischen Bund und Ländern ist nach Meinung des Verbandes wenig effizient.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strom sparen

    Entwicklung der Strompreise belastet deutsche Papierindustrie

    Die im europäischen Vergleich extremen deutschen Strompreise führen zu deutlichen Nachteilen vor allem gegenüber den Wettbewerbern in Nordeuropa, bemängelte der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP). Eine zukünftige Energiepolitik müsse bezahlbar gestaltet werden.

  • Stromtarife

    Städte- und Gemeindebund "empört" über EnWG-Kompromiss

    Die im neuen EnWG vorgesehene Kürzung der Konzessionsabgabe um etwa 150 Millionen Euro habe für die Städte und Gemeinden verheerende Auswirkungen, kritisierte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Gerd Landsberg, anlässlich der Einigung im Vermittlungsausschuss.

  • Strom sparen

    Zweites Energie-Podium der IHK Schwaben

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben lädt heute um 16 Uhr zum 2. Energie-Podium nach Augsburg ein. Dabei soll es um das neue Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) gehen. "Rettet der Regulierer den Mittelstand oder gefährdet er die Versorgungssicherheit?" lautet die zentrale Fragestellung.

Top