Abzocke

Vermeintliche Virenwarnung führt zu Dialer-Download

Auf dem Dialer-Markt gibt es nichts, was es nicht gibt. Derzeit kursiert eine gefälschte Virenwarnung: Klickt man auf den Download-Link, fängt man sich statt der erwarteten Antiviren-Software einen Webdialer ein.

Eingabefenster© Paulus Rusyanto / Fotolia.com

Das Portal Dialerschutz.de warnt derzeit vor einer auf den ersten Blick nützlich erscheinenden Mail, die offenbar viele Internetnutzer in diesen Tagen erreicht. Die betreffende Mail ist so aufgebaut, dass man den Eindruck bekommt, sich eine Virenschutz-Software herunterzuladen - doch statt dessen installiert sich ein Webdailer. Die Mail hat folgenden Inhalt:

"!!!Vorsicht!!!

Seit einigen Wochen gehen fast täglich eMails mit neuen Würmern ein, nun hat sich die Gefahr durch einen neuen Wurm stark erhöht. Sein Name: Bugbear.B, auch Tornados.B genannt. Sie haben sicherlich schon im Fernsehen oder Radio von ihm gehört, er hat in den letzten Tagen bereits Zehntausende deutscher Computer lahm gelegt und private Dokumente an andere EMail-Nutzer verschickt. Wir haben im Interesse aller Internetanwender auf unserem Download Server die nötige Software bereitgestellt um diesen gefährlichen Virus aufzuspüren und zu vernichten. Ist ihr PC schon infiziert und Sie wissen es noch nicht? Laden Sie sich dazu alle nötige Schutzsoftware runter.

Als BonusDownload erwartet Sie die neuesten Versionen mehrerer beliebter AntiVirus-Programmes und eine Menge mehr. Laden Sie sich jetzt unsere kostenlose Zugangssoftware runter, um auf unseren Download Server zugreifen zu können!

==DOWNLOAD==

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Bekämpfung von Bugbear.B und anderen gefährlicher Viren. Schützen Sie sich, bevor es zu spät ist...

Mit freundlichen Grüßen

AntiVirus Team"

Bei dem so genannten "kostenlosen Zugangstool" handelt es sich um einen Webdialer für 1,86 Euro je Minute, der sich beim Klick auf den angebotenen Link automatisch auf dem PC installiert. Zudem wird eine Verknüpfung auf dem Desktop angelegt. Die Einwahl erfolgt dann über die Nummer 01908-73310, die von der Regulierungsbehörde an die Deutsche Telekom vergeben wurde. Als Anbieter des Dialers firmiert nach Angaben von Dialerschutz.de eine obskure "Digital Entertainment Inc." mit Sitz im südamerikanischen Panama.

Das Dialerschutz-Portal rät gebetsmühlenhaft dazu, niemals Mails mit unbekanntem Absender zu lesen oder gar auf darin enthaltene Links zu klicken. Unaufgefordert eingesandte Mails mit unbekanntem Absender seien sofort zu löschen, wie sinnvoll der Inhalt auch zunächst erscheinen mag. Betroffene Empfänger dieser Mails sollten die Deutsche Telekom auffordern, die beworbene 0190er-Nummer sofort wegen erwiesenen Missbrauchs zu sperren und die Auszahlung der möglicherweise generierten Einwahlgebühren an den Spammer zu stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Spam

    Falsche Telekom-Rechnungen per Mail in Umlauf

    Wieder sind falsche Telekom-Rechnungen per E-Mail unterwegs. Verbraucher sollten auf keinen Fall Links darin anklicken, denn man könnte auf eine Späh-Seite weitergeleitet werden oder sich Schadsoftware auf den Rechner holen.

  • Bandbreite

    Erstmals kostenfreies Antivirenprogramm von Microsoft

    Und noch mehr alte Zöpfe werden abgeschnitten. Google kündigt eine Open-Source-Software an, und die Windows-Nutzer sollen noch in der laufenden Woche ein eigenes kostenloses Antiviren-Programm nutzen können.

  • Eingabefenster

    PC-Schädlinge aus dem Baukasten

    Experten warnen davor, dass künftig das Basteln von Viren durch den Einsatz einer einfachen Software kinderleicht wird.

Top