Straßenverkehrsordnung

Verkehrsminister Scheurer will Busspuren öffnen und Bußgelder erhöhen

Auf Busspuren sollen bald E-Tretroller und PKW mit mehr als drei Insassen fahren dürfen. Außerdem soll es richtig teuer für Autofahrer werden, die unerlaubt durch eine Rettungsgasse fahren. Die Gesetze sollen noch in diesem Jahr in Kraft treten.

16.08.2019, 09:06 Uhr (Quelle: DPA)
Autobahnmaut© Markus Langer / Fotolia.com

Berlin - Rücksichtslose Verkehrssünder müssen sich auf härtere Strafen gefasst machen - etwa fürs Versperren von Rettungsgassen oder Behinderungen von Radfahrern. Das sehen Pläne für eine Reform der Straßenverkehrsordnung vor, die Bundesminister Andreas Scheuer am Donnerstag vorgestellt hat. Es gebe einiges zu tun, um die Straßen "noch sicherer, klimafreundlicher und gerechter zu machen", sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Auf erhebliche Kritik stieß, dass Scheuer auch eine weitere Freigabe von Busspuren in Städten für Autos und Elektro-Tretroller ermöglichen will. Verkehrsgesellschaften und Städte warnten davor, den öffentlichen Nahverkehr auszubremsen.

Mehr Sicherheit bei Unfällen und für Rad- sowie E-Roller-Fahrer

Für unerlaubtes Fahren durch eine Rettungsgasse sollen künftig bis zu 320 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot drohen - das gilt bisher schon, wenn man keine solche Gasse für Einsatzkräfte etwa bei Unfällen bildet. Wer unerlaubt in zweiter Reihe parkt oder auf Geh- und Radwegen, soll statt 15 Euro künftig bis zu 100 Euro zahlen. Fürs Überholen von Fußgängern, Radlern oder E-Tretrollern sollen Mindestabstände von 1,50 Metern innerorts und zwei Metern außerorts gelten. Einen "grünen Pfeil" fürs Rechtsabbiegen bei roter Ampel soll es künftig auch nur für Radfahrer geben. Ähnlich wie Tempo-30-Zonen für Autos sollen Fahrradzonen eingerichtet werden können.

Fahrrad- und Automobilclub begrüßen Maßnahmen

Aus Sicht des Autofahrerclubs ADAC zielen viele Änderungen in die richtige Richtung: "Gerade in den Städten müssen mehr Anstrengungen unternommen werden um den Verkehr klimafreundlicher und für alle sicherer zu machen." Dies zeige auch der jüngste Anstieg der Unfallzahlen bei Radfahrern. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) begrüßte höhere Bußgelder für das Zuparken von Radwegen als wichtige Schritte für mehr Sicherheit. ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagte der dpa allerdings zugleich: "Der ganz große Wurf, den wir für die Verkehrswende brauchen, ist das aber noch nicht - es fehlt nach wie vor der Platz für gute, breite Radwege."

Scharfe Kritik zur Freigabe von Busspuren

Die Pläne zu Busspuren stießen auf scharfe Proteste. Vorgesehen ist, Behörden vor Ort eine Freigabe von Busspuren für Pkw zu ermöglichen, in denen mindestens drei Menschen sitzen. "Wir wollen Fahrgemeinschaften besserstellen - für mehr klimafreundliche Mobilität", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur. Dies gebe einen Anreiz, Einzelfahrten zu reduzieren und einen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten. Daneben sollen auch E-Tretroller auf Busspuren gelassen werden können - die Option gibt es schon für Elektroautos.

Wird der Busverkehr bald durch andere Fahrzeuge behindert?

Die öffentlichen Verkehrsanbieter warnten allerdings vor negativen Folgen. "Busspuren sind dafür da, den Busverkehr pünktlicher und zuverlässiger zu machen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, Oliver Wolff, der dpa. Schon jetzt könnten dort Räder und Taxen fahren, die Busse verlangsamten. Eigene Spuren für Autos mit mehreren Insassen seien überlegenswert, aber nicht auf den Busspuren. Der Deutsche Städtetag lehnte den Vorstoß als "lebensfremd" ab. "Da ist kein Platz für zusätzliche Pkws", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der dpa. Busspuren hätten außerdem oft gesonderte Ampeln, die nur für den öffentlichen Nahverkehr gelten.

Der Verkehrsexperte des Umweltverbands BUND, Jens Hilgenberg, sagte: "Umweltspuren für Pkw mit drei Insassen können sinnvoll sein - aber nur, wenn bestehende Pkw-Spuren umgewidmet werden, statt Busse auszubremsen." Scheuer wies die Kritik zurück: "Keine Stadt, die nicht will, muss die Busspur für weitere Nutzungen aufmachen. Man kann, muss aber nicht." Mit der Öffnung der Busspur für Fahrgemeinschaften greife man eine Forderung einer großen Stadt auf, nämlich Düsseldorf.

Neue Verkehrsregeln sollen bereits 2019 in Kraft treten

Die Änderungen und neuen Bußgelder sollen laut Ministerium noch 2019 in Kraft treten. Zum Teil sind die geplanten neuen Regelungen bereits bekannt. Scheuer will seine Pläne nun in die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung geben. Bundestag und Bundesrat müssen einer Reform der Straßenverkehrsordnung zustimmen.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Autoversicherung

    Verivox: Kfz-Versicherung ist im Osten günstiger

    Für ihre Kfz-Versicherung zahlen Autofahrer im Osten rund 11 Prozent weniger im Jahr, so das Ergebnis einer Untersuchung von Verivox. Das Vergleichsportal hat außerdem untersucht, welche Automarken in welcher Region beliebter sind.

  • Stadtbummel

    Diebstahlversicherung für das Rad: ADAC testet App in München

    Die neue Diebstahlversicherung für das Fahrrad, die der ADAC jetzt zunächst testweise in München eingeführt hat, wird per App gesteuert. Das Besondere: Versicherte zahlen nur für selbst gewählte Zeitfenster.

  • Elektromobilität

    Bund bringt weitere Steuervorteile für E-Autos auf den Weg

    Der Verkauf von Elektroautos soll durch weitere Steuervorteile angekurbelt werden. Die Bundesregierung hat ein entsprechendes Maßnahmenpaket, das sich hauptsächlich auf Dienstwagen bezieht, auf den Weg gebracht.

  • Flugzeug

    Klimakabinett tagt – Schulze will CO2-Preis beim Fliegen

    "Wir brauchen einen CO2-Preis im Flugverkehr", fordert Umweltministerin Svenja Schulze kurz vor einem weiteren Treffen des Klimakabinetts. Erst wenige Tage zuvor hatte Frankreich angekündigt, eine Umweltsteuer auf Flugtickets einführen zu wollen.

  • Wald

    Mehr Klimaschutz: Kabinett legt Maßnahmen vor

    Um den Klimaschutz in Deutschland zu verbessern, hat ein spezielles Kabinett über unterschiedlich Maßnahmen beraten. Zahlreiche Vorschläge wurden nun vorgestellt. Zusammengenommen würden dafür Milliarden an Kosten entstehen.

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top