Preisentwicklung

Verivox: Strompreise sinken trotz Corona-Krise nicht

Die Strompreise sind zwar im Großhandel im Zuge der Corona-Krise gesunken. Die Preisbewegung wird aber erst viel später und nur in einem geringfügigen Anteil bei Endkunden ankommen, so die Experten von Verivox.

26.03.2020, 09:21 Uhr
Strompreis© babimu / Fotolia.com

Im Zuge der Covid-19-Pandemie nimmt der industrielle Energieverbrauch ab. Die Preise für fossile Brennstoffe wie Heizöl sinken deutlich. Doch Strom bleibt für die Haushalte teuer, denn die Großhandelspreise für Strom machen nur einen geringen Teil des Endpreises aus. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Energieexperten von Verivox.

Preise an der Strombörse sinken

Die Preise an der Strombörse EEX haben zuletzt deutlich nachgegeben. "Doch viele Energieversorger kaufen zumindest einen Teil ihres Strombedarfs auf Jahre im Voraus ein. Kurzfristige Preisschwankungen können sie daher nur eingeschränkt nutzen," erklärt Valerian Vogel, Energieexperte des Vergleichsportals Verivox.

Energieversorger haben nun zumindest die Möglichkeit, sich günstiger mit Stromlieferungen in der Zukunft einzudecken. Eine Hochrechnung von Verivox hat ergeben, dass die Versorger für Lieferungen im Jahr 2021 rund 11 Prozent weniger als in diesem Jahr bezahlen könnten.

Experte: Strompreise für Haushalte sinken nur geringfügig

"Die günstigeren Großhandelspreise werden den Versorgern mehr Spielraum bei ihrer Angebotsgestaltung geben, doch die durchschnittlichen Strompreise für Haushalte werden dadurch nicht nennenswert sinken", sagt Valerian Vogel. Denn der Versorgeranteil für Beschaffung, Vertrieb und Marge macht nur rund 22 Prozent des Endpreises für private Verbraucher aus. Steuern, Abgaben und Umlagen hingegen haben einen Anteil von 54 Prozent am Verbraucherpreis. Die restlichen 24 Prozent entfallen auf Netz- und Messgebühren.

Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) bezahlt derzeit im bundesweiten Durchschnitt rund 1.206 Euro. Der Anteil der Energieversorger daran beträgt im Bundesschnitt rund 265 Euro. 652 Euro entfallen auf Steuern, Abgaben und Umlagen. Die Kosten für Stromnetz und Zähler machen 289 Euro aus.

Selbst wenn alle Energieversorger im kommenden Jahr ihren gesamten Strom 11 Prozent günstiger einkaufen und diesen Preisvorteil vollständig an die privaten Kunden weitergäben, würde nur der Anteil für Beschaffung, Marge und Vertrieb (265 Euro) sinken. Blieben Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzgebühren gleich, würde der durchschnittliche Endpreis für private Verbraucher dadurch um weniger als 3 Prozent günstiger.

Anbieterwechsel spart aktuell über 1.000 Euro

"Unsere Hochrechnung zeigt, dass die niedrigeren Großhandelspreise selbst im Idealfall die Endpreise für Haushalte nur in geringem Maß beeinflussen", sagt Valerian Vogel. "Daher raten wir den Verbrauchern, nicht auf Preissenkungen zu warten, sondern selbst die Strompreise zu vergleichen und zu einem günstigeren Stromanbieter zu wechseln. So können je nach aktuellem Tarif mehrere Hundert Euro pro Jahr eingespart werden."

Die durchschnittlichen Kosten der Grundversorgung liegen für einen Verbrauch von 4.000 kWh derzeit bei 1.329 Euro. Das günstigste verfügbare Angebot mit empfehlenswerten Bedingungen liegt aktuell bei 1.033 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreis im Vergleich: Deutschland im Mittelfeld

    Der Gaspreis liegt in Deutschland unter dem Durchschnittspreis in der EU. Das soll den Experten von Verivox zufolge auch 2021 nach der Einführung des CO2-Preises so bleiben. Dennoch wird es für die Deutschen erheblich teurer.

  • Taschenrechner

    Gas- und Strompreise sind 2020 günstiger geworden

    Im ersten Halbjahr 2020 sind die Strom- und Gaspreise gesunken - allerdings nicht für alle, wie eine Analyse von Verivox zeigt. Strom in der Grundversorgung ist aktuell teurer als zu Beginn des Jahres. Beim Gas fällt die Preissenkung deutlicher aus.

  • Strompreise

    Verivox: Viele Strompreiserhöhungen erfolgen im Frühjahr

    Strompreiserhöhungen kündigen viele Stromanbieter auch erst im Frühjahr an, erklären die Experten von Verivox. Kunden können dann aber von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Über 80 Grundversorger haben jetzt eine Preiserhöhung angekündigt.

  • Steckdose

    Preiserhöhung beim Strom: Sonderkündigungsrecht nutzen

    Strom wird 2020 erneut teurer, das haben bereits viele Energieversorger angekündigt. Egal welche Gründe für eine Preiserhöhung angeführt werden: Stromkunden können ihren Anbieter unter diesen Umständen wechseln.

  • Geld sparen

    20 Jahre: Preisentwicklung bei DSL, Energie und anderen Gütern

    Die Preisentwicklung von DSL- und Mobilfunkverträgen ist unter vielen anderen Produkten im 20-Jahres-Vergleich tatsächlich erfreulich, zeigt eine Studie. Ganz anders sieht es da beispielsweise im Energiebereich aus.

Top