Vergleich

Verivox: Gaskosten sind in Thüringen besonders hoch

Ein aktueller Vergleich der Gaskosten zeigt, dass in Thüringen am meisten Geld für das Heizen in der vergangenen Heizsaison gezahlt werden muss. Besonders günstig ist es demnach für Haushalte in Berlin und Hamburg.

08.06.2020, 09:47 Uhr
Heizkosten© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Wegen der milden Witterung mussten die Haushalte in ganz Deutschland weniger heizen. Doch je nach Region unterschieden sich die angefallenen Gaskosten deutlich: Ein Musterhaushalt in Thüringen musste über 300 Euro mehr bezahlen als in Berlin. Das zeigen Berechnungen des Vergleichsportals Verivox.

"Die jährlichen Gaskosten für Verbraucher hängen von zwei Faktoren ab: der regionalen Wetterlage während der Heizperiode und dem aktuellen Gastarif. Unsere Analyse berücksichtigt beide Faktoren", sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox.

Niedrigste Gaskosten in Berlin und Hamburg

Die höchsten durchschnittlichen Gaskosten wurden in der vergangenen Heizperiode in Thüringen fällig. Ein Musterhaushalt in einem Einfamilienhaus musste hier rund 1.103 Euro für Gas bezahlen. In Sachsen-Anhalt (1.058 Euro), Sachsen (1.057 Euro) und dem Saarland (1.118 Euro) lagen die Kosten ebenfalls vergleichsweise hoch.

Günstiger waren die Gaskosten in den beiden größten Städten: In Berlin lagen die durchschnittlichen Heizkosten bei nur 780 Euro, in Hamburg bei 821 Euro. Auch in Schleswig-Holstein (917 Euro) und in Niedersachsen (939 Euro) wurde vergleichsweise günstig geheizt.

Rund 600 Euro Preisunterschied bei den Gastarifen

Durch den ungewöhnlich milden Winter sank der Heizbedarf zwischen Oktober 2019 und April 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum im bundesweiten Durchschnitt um 2,5 Prozent.

Deutlich milder als im Vorjahreszeitraum war es in Baden-Württemberg, wo der Heizbedarf um rund 5 Prozent gesunken ist. Auch in Sachsen und im Saarland (je 4 Prozent) musste merklich weniger geheizt werden. Lediglich in Berlin und Hamburg veränderte sich der Heizbedarf im Vergleich zur Heizperiode 2018/2019 kaum.

"Die örtliche Wetterlage kann von den Verbrauchern natürlich nicht beeinflusst werden. Doch bei der Auswahl des passenden Gastarifs haben sie einigen Spielraum. Zwischen den teuersten und günstigsten Angeboten für ein Einfamilienhaus liegen derzeit im bundesweiten Durchschnitt rund 600 Euro. Daher raten wir zum Vergleich der aktuellen Gaspreise", sagt Valerian Vogel.

Gaspreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Preistrend: Warum sich der Vergleich für Gaskunden jetzt lohnt

    Für Gaskunden haben sich die Preise in der Vergangenheit positiv entwickelt. Allerdings sind die gesunkenen Preise nicht bei jedem angekommen. Zudem haben einige Versorger zur Heizperiode hin Preiserhöhungen angekündigt.

  • Heizkosten

    Verivox: Heizbedarf ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken

    Insgesamt ist der Heizbedarf im vergangenen Winter gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Dennoch ist das Heizen mit Öl teurer geworden, so ein Preisvergleich von Verivox. Verbraucher mit einer Gasheizung hingegen profitieren von günstigeren Preisen, allerdings ist hier der Gastarif entscheidend.

  • Steigende Stromkosten

    Wettbewerb der Energieanbieter wird härter

    Auf dem Energiemarkt wird der Kampf um Kunden immer härter. Das wundert nicht, wenn man bedenkt, dass rund 143 Strom- und 90 Gasanbieter in einem Postleitzahlengebiet um Kunden buhlen. Die Tarifgestaltung wirkt sich über den Wettbewerbsdruck positiv auf Verbraucher aus.

Top