Energie sparen

Verivox: Austausch alter Haushaltsgeräte ist nicht immer kostensparend

Die großen Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen verbrauchen etwa ein Drittel des Stroms in Haushalten. Der Tausch alter Geräte rechnet sich aber gar nicht so sehr, wie manch einer denken mag.

Energiesparhaus© DigitalGenetics / Fotolia.com

Heidelberg - Alte Haushaltsgroßgeräte verbrauchen vergleichsweise viel Strom. Der Austausch allein aus Stromkostengründen lohnt sich aber in der Regel nicht, zeigt eine Modellrechnungen des Vergleichsportals Verivox.

So summierten sich die Stromkosten für einen alten Wäschetrockner während einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 12 Jahren auf 1.014 Euro (284 kWh/a). Ein energiesparendes Gerät der Klasse A+++ verbrauche im selben Zeitraum Strom für 629 Euro (176 kWh/a). Das entspreche einer Stromersparnis von 385 Euro. Bis sich der Kaufpreis des mittelpreisigen Markengeräts über die geringeren Stromkosten amortisiert, dauere es mehr als 19 Jahre.

Stromkosten und Ersparnisse bei neuen Wasch- und Spülmaschinen

Auch der Austausch einer Waschmaschine rechnet sich den Experten des Vergleichsportals aus Kostensicht nicht. Ein Gerät der Klasse A+++ (137 kWh) benötige zwar nur halb so viel Strom wie ein Altgerät (279 kWh), dennoch glichen sich die Kosten für die Neuanschaffung erst nach 14 Jahren aus.

Bei der Spülmaschine vergingen sogar mehr als 38 Jahre. Wer eine Kühl-Gefrier-Kombi der Energieeffizienzklasse A+++ (237 kWh) kaufe, könne seine jährlichen Stromkosten im Vergleich zum Altgerät (294 kWh) um 39 Euro senken. Der Neupreis sei bei gleichbleibenden Stromkosten nach rund 17 Jahren wieder drin. Damit refinanziere sich auch die Kühl-Gefrier-Kombi nicht vor dem Ende der durchschnittlichen Nutzungsdauer über die Stromkostenersparnis.

"Dass der Austausch alter, aber noch funktionsfähiger Geräte die Haushaltskasse schont, ist ein Mythos", sagt Valerian Vogel, Energieexperte bei Verivox. "Die Stromersparnis wiegt die Anschaffungskosten in der Regel nicht auf – am ehesten ist das noch der Fall, wenn man sich für ein Gerät aus dem günstigen Preissegment entscheidet. Wer Ressourcen, die Umwelt und seinen Geldbeutel schonen möchte, wartet mit dem Neukauf, bis das Altgerät seinen Dienst nicht mehr tut - und betreibt die Geräte mit nachhaltigem Ökostrom", so Vogel weiter.

Energielabel geben Informationen zum Stromverbrauch

Der Stromverbrauch großer Haushaltsgeräte macht ungefähr ein Drittel der jährlichen Stromrechnung aus. Wie hoch der jährliche Verbrauch tatsächlich ist, erkennen Verbraucher am Energielabel. Die beste Klasse A+++ benötigt am wenigsten Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
Top