Heizenergie

Vergleich: Heizöl bleibt günstiger als Gas

Auch in Zeiten steigender Energiepreise hat sich laut Angaben des Instituts für wirtschaftliche Oelheizung der Preisvorteil von Öl gegenüber Gas als Heizenergie stabilisiert. Besitzer älterer Anlagen sollten allerdings über eine Modernisierung nachdenken und sich kostenlos beraten lassen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Heizöl hat sich trotz Verteuerung im Vergleich zu Erdgas im vergangenen Jahr erneut als der preisgünstigerer Wärmeenergieträger erwiesen. Während im Jahresdurchschnitt 2005 eine 3000-Liter-Partie Heizöl 1615 Euro kostete, mussten für die gleiche Wärmemenge Erdgas (33 540 Kilowattstunden) einschließlich Grundgebühr 102 Euro mehr, nämlich 1717 Euro bezahlt werden. Darauf wies jetzt das Institut für wirtschaftliche Oelheizung e.V. (IWO) in Hamburg hin.

2004 sei der Preisabstand von Heizöl bei der gleichen Bezugsmenge mit durchschnittlich 302 Euro noch deutlicher ausgefallen. Dennoch bestätige auch das jüngste Vergleichsergebnis den seit über 25 Jahren anhaltenden Preisvorteil von Heizöl. Das derzeitige Energiepreisniveau sollte die Betreiber älterer Heizanlagen allerdings veranlassen, sich über den Nutzen einer Heizungsmodernisierung beraten zu lassen, empfiehlt das IWO. Denn je höher die Energiepreise, umso dringender - und lohnender - sei der Austausch einer veralteten, ineffizienten Heizung gegen eine moderne Öl-Brennwertanlage. Das bringe Einsparungen bei den Brennstoffkosten von bis zu 30 Prozent.

Bei Heizölpreisen um 60 Cent je Liter und einem bisherigen Verbrauch von 5000 Litern würde sich die neue Öl-Brennwertheizung in etwa neun Jahren amortisieren. Wobei die Ersparnis von Wartungs- und Reparaturkosten, die sonst gerade bei älteren Heizanlagen anfallen dürften, noch gar nicht berücksichtigt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkostenrechner

    Umfrage: So heizen die Deutschen

    Heizen gegen die frostigen Temperaturen: In den meisten Haushalten in Deutschland gehört das nicht zur bevorzugten Methode, zeigt eine Umfrage. Demnach sind es wenn überhaupt die Männer, die wegen der Kälte am Heizungsregler drehen.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Strompreise

    ExxonMobil: Ölpreisanstieg verändert Verbraucherverhalten

    Nach vorläufigen Berechnungen von ExxonMobil (Hamburg) wird der deutsche Primärenergieverbrauch im Jahr 2005 mit knapp 491 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um etwas mehr als ein Prozent unter dem Verbrauch im Jahr 2004 liegen.

  • Energieversorung

    Wärmepumpe - Auslaufmodell oder Alternative zu Öl und Gas?

    Das Angebot an alternativen Heiztechniken erfreut sich angesichts der steigenden Kosten von Heizöl, Erdgas und Strom immer größerer Beliebtheit. Doch es gibt auch kritische Stimmen. Im Bereich "Wärmepumpe" beispielsweise scheiden sich die Geister. Ein Feature von ddp-Korrespondent Michael Wojtek.

  • Stromtarife

    Offenbach: Preise für Gas und Fernwärme steigen

    Die Offenbacher Versorgungsunternehmen Energieversorgung Offenbach GmbH (EVO) und Gasversorgung Offenbach GmbH (GVO) kündigen zum 1. Oktober Preissteigerungen bei Fernwärme und Erdgas an. Hauptgründe seien der hohe Ölpreis und die stark gestiegenen Bezugskosten.

Top