Transparenz

Vergleich der Stromnetzentgelte online: Übersicht nach Strukturklassen

Beim Verband der Netzbetreiber VDN haben mittlerweile 480 Stromnetzbetreiber ihre Stromnetzentgelte veröffentlicht. Sie sind unter www.vdn-berlin.de nach unterschiedlichen Strukturmerkmalen geordnet, da sie Voraussetzungen für den Betrieb der Stromnetze in Deutschland regional sehr unterschiedlich sind.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Über 480 Stromnetzbetreiber haben mittlerweile ihre Stromnetzentgelte und weitere Netzgrößen beim Verband der Netzbetreiber (VDN) unter www.vdn-berlin.de veröffentlicht. "Mit der breit angelegten Datensammlung des VDN liegt erstmalig im Rahmen der Verbändevereinbarung Strom ein umfassender Überblick vor, der als Ausgangspunkt für einen realistischen Vergleich der Netznutzungsentgelte dienen kann. Diese einheitliche Datenbasis ist ein wichtiger Schritt hin zu einer verbesserten Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Entgelte. Sie stellt damit einen wichtigen Meilenstein zur Stärkung des Wettbewerbs am Strommarkt dar", ist sich VDN-Präsident Jürgen Kroneberg sicher.

In der Übersicht sind die Netzpreise nach unterschiedlichen Strukturmerkmalen geordnet, da die sich in den Preisen widerspiegelnden Voraussetzungen für den Betrieb der Stromnetze in Deutschland regional sehr unterschiedlich sind. Wie beim Straßenbau, so VDN, sei auch der Bau von Strommasten, die Verlegung von Kabeln oder der Bau von Stationen je nach Besiedelungsdichte oder Verkabelungsgrad unterschiedlich teuer. Damit seien auch bundesweite Einheitspreise für die Netznutzung nicht möglich. Diese Strukturen würden im Preisvergleich durch Einsortierung der Netzentgelte in Strukturklassen mit unterschiedlichen Merkmalen berücksichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Netzentgelte sinken - Strom wird 2019 günstiger

    Die Übertragungsnetzbetreiber haben angekündigt, die Netzentgelte im kommenden Jahr zu senken. Für private Verbraucher und insbesondere für Firmen könnte die Stromrechnung dann niedriger ausfallen.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Energieversorung

    Bundeskartellamt mahnt RWE Net AG wegen überhöhter Mess- und Verrechnungspreise bei Stromzählern ab

    Der Energiegigant RWE ist jetzt ins Visier der Wettbewerbshüter geraten: Das Bundeskartellamt will die RWE Net AG wegen missbräuchlich überhöhter Preise für netzbezogene Mess- und Verrechnungsleistungen abmahnen. Der von Wettbewerbern nicht beeinflussbare Fixkostenblock Netznutzung betrage im RWE Net-Gebiet mehr als 75 Prozent des Endkundenpreises.

  • Hochspannungsleitung

    EnergiePartner Süd: Preisgünstiger Strom durch geschickten Handel an der Strombörse

    Vier Jahre gibt es den liberalisierten Strommarkt – vier Jahre alt ist auch die SüdWestStrom GmbH, eine der ersten Stromhandelskooperationen in Deutschland. Auch die EnergiePartner Süd – ein Zusammenschluss von sechs Stadtwerken im Ländle – profitiert nun vom Know-how der Tübinger, die mit sieben Experten den Strommarkt durchleuchten.

  • Hochspannungsleitung

    LichtBlick erwirkt Netznutzung in Duisburg

    Erstmals kann der Hamburger Stromanbieter LichtBlick jetzt auch seine Kunden in Duisburg mit ökologisch erzeugtem Strom versorgen. Mit einer einstweiligen Verfügung wurde zum 1. September der gesetzliche Anspruch auf Versorgung der eigenen Kunden durchgesetzt. Dennoch ist für LichtBlick das Marktmodell ohne Regulierer gescheitert.

Top