Biogaslabel

Verein: Mehr Verbraucher setzen auf Grünes Gas-Label

Das Grünes Gas-Label erhalten Tarife, die strenge Umweltkriterien befolgen. Die Menge an zertifiziertem Gas hat zugelegt, berichtet der Herausgeber des Siegels.

Biogasanlage© Thomas Otto / Fotolia.com

Bonn - In 2018 wurden insgesamt über 340 Millionen Kilowattstunden Gas mit dem Grünes Gas-Label zertifiziert. Der Biomethan-Anteil betrug 15,3 Prozent, somit wurden rund 52,5 Millionen Kilowattstunden Biogas nach strengen Umweltkriterien produziert. Die insgesamt abgesetzte Gasmenge wuchs um fast 20 Prozent gegenüber 2017, berichtet der Grüner Strom Label e.V. Demnach beziehen über 28.000 Kunden Gas mit dem Biogaslabel der Umweltverbände.

Kriterien für das Grünes Gas-Label

"Eine ökologisch gute Wahl trifft man nur dann, wenn Biogas enthalten ist, das unter strengen Umweltauflagen produziert wird. Das garantiert das Grünes Gas-Label seit mittlerweile fünf Jahren", erklärt Marcus Bollmann, Vorstandsmitglied des Grüner Strom Label e.V. Das Biogaslabel wurde von Umwelt- und Verbraucherverbänden ins Leben gerufen. Es ist das einzige Gütesiegel für Biogas in Deutschland, das von führenden Umweltverbänden wie NABU, BUND und EUROSOLAR getragen und empfohlen wird.

Die Grünes Gas-zertifizierten Produkte sollen eine umweltverträgliche Biogasproduktion über die gesamte Produktionskette hinweg garantieren. Das Biogas würde aus biogenen Reststoffen, wie Küchenabfällen, Grünschnitt oder Abfall aus der Biotonne, sowie Klärschlamm gewonnen. Im jährlich stattfindenden Zertifizierungsprozess würde zudem Wert auf eine regionale Verarbeitung der Ausgangsstoffe gelegt, um lange Transportwege zu verhindern, CO2-Emissionen einzusparen und die regionale Wertschöpfung zu stärken.

Anbieter rechnen mit Zunahme des zertifizierten Biogas-Anteils

Für 2019 rechnen Anbieter des zertifizierten Gases weiterhin mit einem starken Wachstum: Nach vorläufigen Schätzungen wird der Gesamtgasabsatz auf fast 420 Millionen Kilowattstunden steigen, was einem Zuwachs um 22 Prozent entsprechen würde. Der Anteil an umweltverträglich produziertem Biomethan soll voraussichtlich bei rund 67 Millionen Kilowattstunden liegen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Mit Ökostrom sparen: Erneuerbare wieder stärker gefragt

    Mit dem Bezug von Ökostrom kann jeder Verbraucher etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Das scheint immer mehr Deutschen ein Anliegen zu sein: Laut Verivox entschieden sich 58 Prozent der Tarifwechsler im Juni für Strom aus Erneuerbaren.

  • Erneuerbare Energien

    Hamburg und Berlin sind Ökostrom-Hochburgen

    Ökostrom ist teilweise günstiger als ein klassischer Energietarif. Das verrät eine Analyse, die gleichzeitig geprüft hat, wo die meisten Ökostromwechsler leben.

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Ökostrom

    Polarstern: Wärmepumpentarife am besten mit Gütesiegel

    Einige Stromversorger bieten auch spezielle Wärmepumpentarife an. Das kann sich finanziell, aber auch mit Blick auf Umwelt und Klima lohnen. Auf bestimmte Aspekt muss jedoch unbedingt geachtet werden, so der Ökostromversorger Polarstern.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top