Gewerbestrompool

Verbund gewinnt Ampere-Ausschreibung für Österreich

4000 österreichische Handwerksbetriebe sparen ab 1. Oktober mehr als 30 Prozent ihrer Stromkosten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Verbund, Österreichs größter Stromversorger, hat die Ausschreibung für den größten Gewerbestrompool Österreichs gewonnen und wird ab 1. Oktober mehr als 4000 kleine und mittlere Unternehmen in Kärnten und Oberösterreich mit Elektrizität beliefern. Initiator war die best connect Ampere Strompool GmbH, eine gemeinsames Unternehmen des Berliner Energie-Brokers Ampere AG, der Wirtschaftskammern Kärnten und Oberösterreich sowie der Beratungsgesellschaft Gasser & Partner aus Klagenfurt.

Der Verbund hatte sich zuvor in einem zweistufigen Auswahlverfahren gegen elf Stromlieferanten aus Österreich und dem europäischen Ausland durchgesetzt. Das Gesamtvolumen des Strompools beträgt derzeit etwa 150 Millionen Kilowattstunden. Kevin Canty, der als Geschäftsführer von best connect Ampere in den letzten Wochen die Preisverhandlungen geführt hat, zeigte sich sehr erfreut über die erzielte Preissenkung. Ein guter Preis sei aber nicht alles: "Unser Partner muss auch in der Lage sein, den Wechsel von 4000 Kunden termingerecht und sicher zu organisieren. Das haben die Erfahrungen in Deutschland schmerzhaft bewiesen."

Der Strompool war im Januar 2001 in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Kärnten gegründet worden. Im Mai trat die Oberösterreichische Wirtschaftskammer der Initiative bei und bis Ende des Jahres soll eine Teilnahme auch allen anderen Wirtschaftskammern angeboten werden. Noch in diesem Jahr erwartet best connect Ampere eine Verdopplung der Mitgliederzahlen auf 8000. Neben dem Unternehmenssitz in Klagenfurt wird in den nächsten Wochen ein weiteres Büro in Wien eröffnet.

Am 1. Oktober diesen Jahres wird der Strommarkt in Österreich für alle Verbraucher geöffnet. Anders als in Deutschland wacht in Österreich mit der Elektrizitäts-Control GmbH eine Regulierungsbehörde über die Marktöffnung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Westeuropa handelt mehr Strom

    Wie in den vergangenen Jahren hat Frankreich mehr Strom ex- als importiert. Zudem weisen Norwegen und die Schweiz einen Exportüberschuss auf, während Italien 44 Milliarden Kilowattstunden importieren musste.

  • Energieversorung

    Hamburg schreibt Stromlieferung europaweit aus

    Gefragt sind 300 Millionen Kilowattstunden für mehr als 3000 Abnahmestellen - und das "möglichst günstig" und "möglichst umweltfreundlich".

  • Strom sparen

    HEW: "Wir malen unseren Strom nicht an"

    Dr. Manfred Timm, gestern Mittag noch Vorstandssprecher der HEW, zeigte sich im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung ob der Bilanz des Jahres 2000 zufrieden: "Wir entwickeln uns zu einer schlagkräftigen Größe auf dem europäischen Strommarkt".

Top