Angekündigte Preiserhöhungen

Verbraucherzentrale informiert über Stromanbieterwechsel

Die Verbraucherzentrale Berlin bietet in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung am Mittwoch (6. Juni) eine Beratung zum Stromanbieterwechsel an. Anlass seien zahlreiche Anfragen von Kunden im Hinblick auf die ab 1. Juli geplante Tariferhöhung durch Vattenfall Europe.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/sm) - Der Energieversorger Vattenfall Europe will ab dem kommenden Monat in Berlin seine Strompreise für Privat- und Gewerbekunden um durchschnittlich 6,5 Prozent erhöhen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale sind zahlreiche Vattenfall-Kunden verärgert über die Preisanhebung. Auch fänden sich viele nicht im neuen Tarifsystem zurecht und fühlten sich vom Unternehmen unzureichend über die neuen Tarife informiert, sagte ein Sprecher der Berliner Verbraucherzentrale.

Telefonische Auskünfte zum Stromanbieterwechsel geben Experten am Mittwoch zwischen 14.00 und 16.00 Uhr unter der Rufnummer 030/21485-219. Persönliche Beratung gibt es bei der Verbraucherzentrale-Geschäftsstelle in der Bayreuther Straße 40 in Berlin-Schöneberg oder bei der Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung am Kaiserdamm 80 in Berlin-Charlottenburg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Strom sparen

    Unterschiedliche Reaktionen auf "E Wie Einfach"

    Mit einer neuen Unternehmenstochter will der größte deutsche Energiekonzern E.ON bundesweit Strom und Gas für Haushaltskunden unter dem Preis der örtlichen Versorger anbieten. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) begrüßte die Initiative, bei Verbraucherschützern stößt sie auf ein unterschiedliches Echo.

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

  • Stromtarife

    NuonStrom-Kunden können auf Preisgarantie zählen

    Seit Ende letzter Woche sind die ab 1. Mai geltenden erhöhten Strompreise von Vattenfall in Berlin bekannt. Spätestens jetzt sollten alle Stromkunden in der Hauptstadt anfangen zu vergleichen. Denn das Angebot von günstigem Strom ist in Berlin momentan so groß wie nie. Gutes Beispiel: NuonStrom.

Top