Rechtsstreit

Verbraucherschützer wollen Klagen gegen Gaspreise unterstützen

Wer sich gegen die Erhöhung der Gaspreise zur Wehr setzten will, bekommt Unterstützung von der Verbraucherzentrale Sachsen (VZS). Interessierte Bürger könnten ihren Gasliefervertrag und alle Unterlagen zur Erhöhung an die Institution schicken, die anschließend die Unterstützung bei einem Rechtsstreit überprüft.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) will Mieter und Hauseigentümer in einem juristischen Streit gegen gestiegene Gaspreise unterstützen. Die Erhöhungen der vergangenen Monate, zum Teil um mehr als zehn Prozent, seien nicht nachvollziehbar, begründete die Verbraucherzentrale am Montag in Leipzig ihr Engagement.

Die bisherige Kopplung an den Ölpreis sei wettbewerbsfremd, die oft genannten erhöhten Beschaffungspreise rechtfertigten eine Preissteigerung nicht in diesem Ausmaß, führten die Verbraucherschützer aus.

Interessierte Bürger könnten ihren Gasvertrag sowie Unterlagen über die Preiserhöhung in Kopie an die Verbraucherzentrale Sachsen schicken, die Unterstützung eines Rechtsstreits werde dann geprüft. Eine Garantie für einen Gerichtserfolg gebe es jedoch nicht, unterstrich VZS-Mitarbeiter Roland Pause.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Prognose 2018: Preisanstieg beim Heizen mit Öl

    Wer mit Öl heizt, muss einer Auswertung zufolge für 2018 mit einer Nachzahlung rechnen. Der Zeitpunkt des Einkaufs ist hier allerdings entscheidend. Für Gas-Heizer sehen die Prognosen besser aus.

  • Ölförderung

    Öl- und Gaspreise treiben Gewinne der Ölkonzerne

    Höhere Öl- und Gaspreise treiben die Gewinne bei den Ölkonzernen in die Höhe. Total, Repsol und Royal Dutch Shell verfehlten zwar die Erwartungen der Analysten, die Krise der Energiemultis scheint dennoch überwunden.

  • Energieversorung

    Verbraucherzentrale fordert Versorger zur Offenlegung auf

    Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale hat die Energieversorger aufgefordert, ihre Kalkulationsgrundlagen freiwillig zu veröffentlichen. Gleichzeitig halten die Verbraucherschützer Drohungen, zahlungsunwilligen Verbrauchern das Gas abzustellen, für rechtlich nicht haltbar und fordern weiter zu Widerstand auf.

  • Strompreise

    Aufruf: Sonntag ist Gasstreik!

    Zu einem Gasstreik am Sonntag hat die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund aufgerufen, der Bund der Energieverbraucher und der Deutsche Mieterbund schlossen sich an. Motto: Mit kalten Heizungen den Gasmonopolisten und der Politik richtig Dampf machen.

  • Stromnetz Ausbau

    BdE zum Benchmarkreport: Verbraucher sollten Preise selbst senken

    Der Wettbewerb auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt funktioniert nicht und schon für April rechnet der Gas-Bundesverband mit einer erneuten Gaspreissteigerung - für den Bundesverband der Energieverbraucher ist das Anlass genug, die Verbraucher erneut aufzufordern, die Preissteigerungen zu boykottieren.

Top