Nicht völlig verweigern

Verbraucherschützer: Erhöhte Strompreise nur unter Vorbehalt zahlen

Der Energierechtsexperte Franz Jürgen Säcker von der Freien Universität Berlin empfiehlt von Strompreiserhöhungen betroffenen Verbrauchern in "Focus Money", vom Versorger zunächst eine Begründung zu verlangen. Von einer völligen Zahlungsverweigerung rät der Professor jedoch ab.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Verbraucher müssen die zum 1. Januar geplanten Strompreiserhöhungen nicht tatenlos hinnehmen. "Wer eine höhere Rechnung von seinem Energieversorger bekommt, sollte zunächst eine genaue Begründung verlangen", sagte Energierechtsexperte Franz Jürgen Säcker von der Freien Universität Berlin dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money".

Wie das Magazin heute vorab meldete, unterliegen Preisänderungen einer allgemeinen Billigkeitskontrolle. Unternehmen müssten die Angemessenheit des neuen Preises zunächst staatlich genehmigen lassen.

Bleibe der Versorger unnachgiebig, sollten Kunden den neuen Preis nur "unter Vorbehalt" zahlen. Sie könnten so von einem möglichen Musterprozess profitieren. Von völliger Zahlungsverweigerung rät Professor Säcker jedoch ab: "Sonst knipst das Unternehmen den Strom ab - ganz legal."

Lesen Sie dazu auch: Dürfen Verbraucher Preiserhöhungen wegen Unbilligkeit nicht zahlen?

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Umfrage: Viele Deutsche rechnen mit Preiserhöhungen beim Strom

    Die Preise für Strom sind für einen großen Teil der Deutschen nicht mehr akzeptabel, so das Ergebnis einer Umfrage. Demnach rechnen die meisten auch damit, dass die Preise weiter steigen werden.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Stromtarife

    Hustedt fordert Änderungen am EnWG-Entwurf / E.ON-Chef will keine höheren Strompreise

    Auch am Wochenende ging die Diskussion über die geplante Erhöhung der Strompreise weiter: Während die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, im "Focus" eine Vorab-Kontrolle der Preise forderte, fühlt sich Energiegigant E.ON "zu Unrecht angegriffen".

  • Strom sparen

    E.ON-Chef attackiert Verbraucherschützer als "unerträglich"

    Die Diskussion über die Erhöhung der Strompreise dauert an, sensationelle Trendwenden gibt es indes nicht zu vermelden. Während RegTP-Chef Kurth eine Verschiebung der Erhöhungswelle als "Schritt zu mehr Sachlichkeit" bezeichnete, übte E.ON-Vorstand Bernotat scharfe Kritik an der Polemik der Verbraucherschützer.

  • Energieversorung

    Abstimmungsprobleme der Energieversorger vor Gipfeltreffen

    Die großen Energieversorger glänzen in der derzeitigen Diskussion über die Erhöhung der Strompreise nicht gerade mit Einigkeit. Während E.ON verschiedenen Berichten zufolge eine Verschiebung der Erhöhungen erwägt, reagierten RWE und Vattenfall eher ablehnend. Und die EnBW scheint ohnehin außen vor.

Top