Hohe Strom- und Gaspreise

Verbraucherschützer durch Energiemarkt-Gutachten bestätigt

Der Energieexperte des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (VZBV), Holger Krawinkel, hat das Sondergutachten der Monopolkommission über die Gas- und Strommärkte gelobt. "Das ist eine aussagekräftige Bestätigung unserer Kritik an der Energiepolitik der Bundesregierung", sagte er der "Frankfurter Rundschau".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (ddp/red) . Die Studie zeige, dass bei Strom und Gas das über Jahre verfolgte Wettbewerbsmodell gescheitert sei. Deshalb müsse die Energiepolitik neu ausgerichtet werden. "Höchste Priorität müssen Klimaschutz und Versorgungssicherheit haben", sagte Krawinkel. Er fordert deshalb den konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien.

Bei der Gasproduktion sei Wettbewerb nur schwer zu erreichen, da Deutschland von ausländischen Lieferanten abhänge. Daher müsse möglichst schnell der Anteil des flüchtigen Brennstoffs am Wärmemarkt reduziert werden. Das könne mit mehr Fernwärme und nachhaltiger Gebäudesanierung erreicht werden.

Die Monopolkommission kommt in ihrem Sondergutachten zu dem Schluss, dass die hiesigen Strom- und Gasmärkte noch weit von einem funktionierenden Wettbewerb entfernt sind. Das Gremium, das die Bundesregierung berät, kritisiert aber unter anderem auch Vorzeigeprojekte der deutschen Klimaschutzpolitik, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das Gesetz zur Förderung der Kraftwärmekopplung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preise Nahverkehr

    Bund fördert ökologischeren Schienenverkehr mit 500 Millionen Euro

    Damit beim Schienenverkehr der Stromverbrauch zurückgeht, unterstützt die Bundesregierung Verkehrsunternehmen mit einer halben Milliarde Euro an Fördergeldern. So sollen auch die Klimaschutzziele vorangebracht werden.

  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    EEG-Weiterentwicklung überwiegend positiv bewertet

    Gestern hat das Bundeskabinett mit "Systemdienstleistungsverordnung" und der "Ausgleichsmechanismusverordnung" das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien weiterentwickelt und dafür viel Zustimmung von den energienahen Verbänden geernet. Vereinfacht wird ab 2010 u.a. die Weiterleitung von EEG-Strommengen.

  • Strom sparen

    NRW-Grüne werfen Regierung Fehler in Energiepolitik vor

    Die Grünen im NRW-Landtag haben der schwarz-gelben Landesregierung Fehler in der Energiepolitik vorgeworfen. "Für die erneuerbaren Energien, für die Kraft-Wärme-Kopplung und für die Gebäudesanierung sind fünf Jahre CDU/FDP-Regierung fünf verlorene Jahre", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen.

  • Strompreise

    SPD fordert mehr Einsatz für Energiepolitik NRW

    Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag fordert von der Landesregierung mehr Impulse für die Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Rüttgers habe NRW auf einen "Abstiegsplatz" in der Energiepolitik geführt. Die Landesregierung wies die Kritik als unsinnig und unhaltbar zurück und warf der SPD Polemik vor.

Top