Studie

Verbraucher setzen beim Anbieterwechsel auf Internet-Portale

Verbraucherportale im Internet stellen neben persönlichen Beratungsgesprächen und der Homepage der Anbieter die am meist genutzen Informationsquellen beim Anbieterwechsel dar. Die Wahl der genutzten Informationsquellen hängt dabei vom jeweiligen Produktbereich ab, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wallenhorst (sm) - Während Verbraucher beim Wechsel des Girokontos vor allem das persönliche Beratungsgespräch mit alternativen Anbietern suchen, ziehen Konsumenten beim Wechsel des Stromanbieters mit 61 Prozent am häufigsten Internet-Verbraucherportale zu Rate, so das Ergebnis der aktuellem Produkt+Markt-Wechslerstudie. Auch wer seinen Telefon- oder Internet-Anbieter wechseln will, informiert sich meist auf Internet-Verbraucherportalen sowie auf der Homepage der Anbieter.

In der Produkt + Markt-Wechslerstudie wurden rund 1000 Privatpersonen zwischen 25 und 60 Jahren zu ihrem Verhalten beim Anbieterwechsel befragt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Laptop-Probleme

    Verivox: Einmalkosten für Internetbereitstellung sind überhöht

    Die Tarifexperten von Verivox kritisieren überhöhte Kosten für Bereitstellung von Internetzugängen von bis zu 70 Euro sowie für die Rufnummernportierung von bis zu 30 Euro. Diese Gebühren gehörten auf den Prüfstand. Verivox fordert zudem eine unterbrechungsfreie Internetversorgung wie bei Strom und Gas.

  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strompreise

    Steigende Energiekosten sorgen für hohe Nachzahlungen

    Strom- und Gaskunden erwarten in diesen Tagen ihre Jahresendabrechnung. Durch die stetig steigenden Energiepreise müssen viele Kunden erneut mit hohen Nachzahlungen rechnen. Denn die von vielen Versorgern angekündigten Gaspreissenkungen kommen meist erst zum Ende der Heizperiode.

  • Energieversorung

    Steigende Strompreise im Jahr 2009

    Für etwa 14 Millionen Haushalte wird Strom zum Jahreswechsel teurer, doch auch im Laufe des Jahres kommen weitere Preiserhöhungen auf Stromkunden zu. Allein zum ersten Februar haben knapp 80 Energieversorger - darunter die E.ON-Regionalversorger - höhere Strompreise angekündigt.

  • Energieversorung

    14 Millionen Haushalte von Strompreiserhöhungen betroffen

    Zum Jahreswechsel erhöhen erneut viele Stromversorger ihre Preise. Aktuell sind mehr als 14 Millionen Haushalte von den Erhöhungen um durchschnittlich 8,5 Prozent betroffen. Würden alle Kunden den günstigsten Stromtarif wählen, könnten in Deutschland etwa 10 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden.

Top